Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Warum Katastrophenschützer Kalnik immer genug Wasser im Haus hat

Streichhölzer und Kerzen nicht erst suchen, wenn es schon dunkel ist: Das rät Katastrophenschützer Kalnik den Bürgern.
Streichhölzer und Kerzen nicht erst suchen, wenn es schon dunkel ist: Das rät Katastrophenschützer Kalnik den Bürgern.

Die Ukraine-Krise und die Flut im Ahrtal haben das Bewusstsein der Bevölkerung für Katastrophenschutz wieder geschärft. Aber was kann jeder Einzelne ganz praktisch tun, um auf plötzliche Ereignisse wie einen längeren Stromausfall vorbereitet zu sein. Darüber hat Jörg Schmihing mit dem Firmengründer und THW-Stadtbeauftragten Lukas Kalnik (30) gesprochen.

Herr Kalnik, Sie beschäftigen sich hauptberuflich und ehrenamtlich mit Katastrophenschutz. Sind Sie auch privat auf den Ernstfall vorbereitet?
Ein Standbein der Firma, die ich 2021 mit Kommilitonen von der Uni Kaiserslautern gegründet habe,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

sndi naee,Simr ebi enend rwi Ltneue krm&re;auleln, iwe sei sihc sleieesesbwpii f;rlu&mu eeinn celnkf;euehlcmded&ann lofltruamsaS sadh;n& ned ennegonatns lcuaBtko n&h;dsa aplrurpa&men;eri lnmek&u.o;nn nUd as,d swa riw dtor ,veeimttlnr elenb wri ahcu .vro hIc eahb wispssieeleieb irem

x