Frankenthal RHEINPFALZ Plus Artikel Gericht kassiert Kündigung: Wie geht es im Fall des Ex-Klinik-Direktors weiter?

Dass der geschasste Verwaltungschef wieder in der Stadtklinik einsteigt, halten die Stadtratsfraktionen für kaum denkbar. Jetzt
Dass der geschasste Verwaltungschef wieder in der Stadtklinik einsteigt, halten die Stadtratsfraktionen für kaum denkbar. Jetzt geht es um eine Abfindung oder eine neu zu schaffende Stelle bei der Stadt.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Entlassung des Ex-Stadtklinik-Direktors ist unwirksam: Das hat das Landesarbeitsgericht entschieden. Überraschend kommt das Urteil für den Stadtrat nicht. Die Fraktionen fordern nun Aufklärung, warum das Verfahren trotz vorheriger Niederlagen vor Gericht fortgeführt wurde und welche Kosten – neben einer Gehaltsrückzahlung von mehr als einer halben Million Euro – noch auf die Stadt zukommen.

Mit dem Richterspruch aus Mainz von vergangener Woche ist klar: Der ehemalige Kaufmännische Direktor der Stadtklinik Frankenthal,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Rfla atr,uK eshtt iteerw auf dre htilaelestGs der r.algeuVwtn Sein uRwarfus ovr vrie hJnear dnu iene zetw,ei nhac ineem eresnt rUliet nhsganeeocbehc ofstserli udlngiKgun&um; haenb iekenn nea.dsBt Ob iesde enEnisrntk nchti cosnh &fmr;eulrhu lh&uomclmgi; neweges mu;rw&ale udn edi dStat shic dtai

x