Donnersbergkreis „Wir wollen den Sack zumachen“

Göllheim. Ein letztes Mal in dieser Spielzeit geht die Handball-Region (HR) Göllheim-Eisenberg auf Reisen. Die Herren treten im letzten Auswärtsspiel in der Verbandsliga beim TuS Heiligenstein an. Anpfiff ist morgen um 18 Uhr in Römerberg. Am Sonntag um 16 Uhr geht es für die Damen los. Bei der TSG Mutterstadt wollen sie nach zwei Niederlagen in Folge wieder punkten.

Bevor das Saisonfinale gegen den TV Dahn, das bereits am darauffolgenden Samstag und nicht wie ursprünglich geplant am Sonntag ansteht, müssen die „Nordpfälzer Wölfe“ beim TuS Heiligenstein antreten. Lange Zeit hielten die Gastgeber Tuchfühlung zur Spitze, verloren jedoch die letzten sechs Partien und könnten nun theoretisch sogar noch in Abstiegsgefahr geraten. „Die junge Mannschaft aus Heiligenstein hat in der Rückrunde nicht das Niveau halten können, das sie in der Vorrunde angedeutet hatte“, meint auch HR-Trainer Johannes Finck und ergänzt, dass es „für sie aufgrund der Tabellensituation noch um alles geht“. Schon allein deshalb sollte die HR gewarnt sein, den Gegner trotz des Negativtrends nicht zu unterschätzen. Dazu kommt, dass Göllheim-Eisenberg die Reise ersatzgeschwächt antreten wird. Gleich auf sieben Spieler muss Finck verzichten. Benjamin Vogel, Nicola Keilhauer, Philipp Rogawski, Moritz Happersberger, Tim Weigel, Philipp Graf und Daniel Eckel werden aus verschiedenen Gründen nicht dabei sein können. Dennoch erwartet Finck einen Sieg von seiner Mannschaft: „Wir wollen unser letztes Auswärtsspiel der Saison positiv gestalten“, erklärt er. Bis zu vier Mannschaften könnten nach aktueller Lage aus der Pfalzliga absteigen. Für die „Wölfinnen“ bedeutet das, dass sie aktuell nur noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang haben. Umso wichtiger ist ein Erfolg am Sonntag bei der TSG Mutterstadt, die als Schlusslicht mit 5:35 Punkten schon als Absteiger feststeht. Für HR-Spielertrainerin Sina Graf ist die Begegnung ein Schlüsselspiel: „Wir wollen unbedingt die zwei Punkte. Im Training haben wir allen klar gemacht, um was es geht. Wir wollen den Sack zumachen und uns endlich den Klassenerhalt sichern“, verdeutlicht Graf. Es wäre sehr ärgerlich, so Graf, nach dieser Runde und zum Teil sehr guten Spielen den Gang in die Verbandsliga antreten zu müssen. Die Marschroute ist ganz einfach, wie Graf erklärt: „Wir müssen von Anfang an Gas geben und Mutterstadt an einen Punkt bringen, an dem sie nicht mehr an sich selbst glauben. Aber das wird ein hartes Stück Arbeit, vor allem im Kopf.“ Im Hinspiel gegen Mutterstadt zeigten die „Wölfinnen“ eine starke Leistung und gewannen souverän mit 24:19. Mit einem solchen Ergebnis würden Graf und ihrem Team ein großer Stein vom Herzen fallen. In Mutterstadt muss die HR allerdings auf Vanessa Eisen, Nadine Reibe und Sabrina Ecker verzichten. Die zweite Herrenmannschaft könnte morgen bei einem Sieg bei der HSG Eppstein/Maxdorf und einer gleichzeitigen Niederlage von TV Ruchheim II den Klassenverbleib in der A-Klasse feiern. Anpfiff ist um 17.30 Uhr in Maxdorf. (mhh)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x