Donnersbergkreis TTC rutscht in Weselberg aus

Gewannen ein Doppel beim dramatischen 8:8 im Derby zwischen TTC Winnweiler II und TTF Rockenhausen: ChristofBrunn (links) und Jo
Gewannen ein Doppel beim dramatischen 8:8 im Derby zwischen TTC Winnweiler II und TTF Rockenhausen: ChristofBrunn (links) und Jochen Hemmer vom TTC.

«Weselberg.» Sie nennen es mittlerweile das „Gleichgewicht der Kräfte“. Weil sich keiner absetzt, weil selten einer schwächelt, weil es umkämpft ist: In der 2. Pfalzliga West marschiert eine fünfköpfige Gruppe auf Augenhöhe gen Relegation – mit dem TTC Winnweiler. Selbst eine herbe 4:9-Niederlage beim Neuling SV Weselberg wirft das Wiegand-Sextett nicht aus dem Rennen. Alles kann, nichts muss. Der TTC blickt von Spiel zu Spiel. Und steht vor dem größten Erfolg seiner Historie.

SV Weselberg - TTC Winnweiler 9:4.

Carsten Wiegand sagt, bei einer Deutlichkeit diesen Ausmaßes müsse nicht lange rumgeredet werden. Als Tabellenzweiter reisten die Winnweilerer in den Pirmasenser Vorort – heute sind sie Fünfter. Zeugnis der dramatischen Lage in der 2. Pfalzliga-Elite. Eng ist es, verzwickt, Woche für Woche nervenfressend. „Man muss einfach sagen, die Weselberger waren durch die Bank sicher. Sie riskieren nicht viel, warten auf Fehler. Und sie haben zwei richtig gute Junge, die an der Klasse gewachsen sind“, lobte TTC-Spielführer Wiegand den Aufsteiger, der im Quintett der Relegationsjäger kräftig mitmischt. Bestes Beispiel, wie wenig Winnweiler drin hatte: Wiegands zweites Einzel gegen Marcel Schäfer. Eigentlich ist es der Routinier, der den Gegner mit taktischem Kalkül, mit Auge, Gefühl und Blockstärke clever ausknockt – Schäfer aber schlug den Winnweilerer mit dessen eigenem Matchplan. 0:3. „Ich hab’ versucht, den Ball zu halten. Und selbst die Fehler gemacht“, kreidete sich der Teamkapitän an. Selbst das hintere TTC-Kreuz setzte diesmal keinen Stich. Novum in der Rückserie. Ein „Ausrutscher“ bedeutet in dieser Klasse nichts. Der erbitterte Kampf um die Zwei entscheidet sich am finalen Tag. Höchstwahrscheinlich …Punkte TTC: Wiegand/Pfannenstein, Müller, Kratschmer, Böttger. ASV Höringen - TTC Gersbach 9:3. Das war’s für den ASV! Da nun alle Brocken der Liga anstehen, war ein Sieg die Pflicht, um nicht auf Umwegen in den Abstiegskampf zu rutschen. 17:17-Zähler jetzt, sicherer Boden. „Wir müssten es gepackt haben“, glaubt Mannschaftsführer Wolfgang Frohs. Die Aufgabe Gersbach war nicht gerade haarig: Höringen stellte die Doppel um, Marcel Dohmen und Florian Haag waren auf Zwei gesetzt, der ASV holte sich alle drei Paarspiele. Nach den Doppelpannen zuletzt eine große Überraschung. „Ich denke, Gersbach war nicht gut drauf“, mutmaßte Frohs sarkastisch. „Wenn wir schon drei Doppel gewinnen. Da waren wir ja zuletzt sehr schwach.“ Nur sieben von 17 hatten die Höringer bisher in der Rückrunde eingesackt. Einmal mehr mit einer Sahneleistung: Dohmen, der mit 12:0-Einzeln die Liga nach der Pause dominiert. Sollte er seine Form weiter bestätigen, wird er bald die 2000-TTR-Punkte-Marke knacken. Fast Regionalliga-Stärke. Punkte ASV: Göddel/Frohs, Dohmen/Haag, Seib/Denzer, Dohmen 2, Seib 2, Frohs, Haag. Sport im Steno

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x