ALSENZ Mobilfunk: Telefónica Deutschland / O2 nimmt neue LTE-Station in Betrieb

Die neue Mobiklfunkstation in Alsenz.
Die neue Mobiklfunkstation in Alsenz.

Der Netzbetreiber Telefónica Deutschland / O2 baut nach eigenen Angaben sein O2-Mobilfunknetz im Donnersbergkreis derzeit aus, um die Mobilfunkversorgung für Telefonate und digitale Anwendungen zu verbessern. Dazu hat O2 eine neue LTE (4G)-Station in Alsenz errichtet und in Betrieb genommen. Sie ergänzt die bisherige GSM (2G)- und UMTS (3G)-Technik an dem Standort, so eine Pressemitteilung des Unternehmens.

„Dadurch profitieren mehrere tausend Menschen in der Umgebung zum Teil erstmals von der neuen Netztechnologie sowie damit verbunden von einer schnellen und flächendeckenden LTE-Versorgung im O2-Mobilfunknetz.“ Das

verbesserte Netz vor Ort stehe neben O2-Kunden auch Kunden zahlreicher weiterer Marken wie Blau, Aldi Talk, Fonic, Tchibo mobil, NettoKom, Ortel Mobile und Ay Yildiz zur Verfügung.

„Mit der neuen LTE-Station verfügt der Ort nun über ein leistungsstarkes Mobilfunknetz und eine moderne Breitbandversorgung für die Nutzung sämtlicher digitaler Anwendungen“, so der Netzbetreiber. Über das LTE-Netz telefonierten die Kunden zudem in deutlich verbesserter Sprachqualität. Der LTE-Standard werde in den kommenden Jahren weiterhin das Rückgrat der bundesweiten Mobilfunkinfrastruktur bilden. Alsenz sei damit zukunftssicher aufgestellt.

Schritt auf dem Weg zu 5G-Standard

Telefónica Deutschland/O 2 merkt zudem an, dass die aktuellen Netzausbaumaßnahmen vor Ort sind auch „ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur nächsten Mobilfunkgeneration 5G“ seien. Denn technisch gesehen baue der 5G-Standard auf der Systemarchitektur von LTE (4G) auf, die zunächst vorhanden sein muss.

Ortsansässige Unternehmen profitierten nach weiteren Angaben bereits jetzt von einer moderneren Netzinfrastruktur für ihre digitalen Anwendungen und Geschäftsmodelle. O2 könne seinen Geschäftskunden über die beiden Netzstandards Narrowband IoT und LTEM ein modernes Maschinennetz für ihre IoT-Anwendungen zur Verfügung stellen. Dieses Netz stelle eine Weiterentwicklung des bisherigen 4G-Standards auf dem Weg zu 5G dar. „Zu solchen IoT-Lösungen zählt beispielsweise das Smart Metering, bei dem Gas- und Wasseranschlüsse intelligent verknüpft und Zählerablesungen digital über das Mobilfunknetz vorgenommen werden können.“