Donnersbergkreis Donnersbergkreis vierfach bei „Superfasnachter“ dabei

Mit dabei beim „Superfasnachter“-Finale in der Kirchheimbolander Stadthalle: das Kibo-Ballett der Ballettschule „Flex and Point“
Mit dabei beim »Superfasnachter«-Finale in der Kirchheimbolander Stadthalle: das Kibo-Ballett der Ballettschule »Flex and Point«.
Die Auswahl der Finalisten bei der Suche nach dem Superfasnachter 2018 der „SWR Landesschau Rheinland-Pfalz“ ist abgeschlossen. Das hat der Südwestrundfunk am Dienstag mitgeteilt. Aus dem Donnersbergkreis sind gleich vier Kandidaten dabei: das Kibo-Ballett der Ballettschule „Flex and Point“, die Tanzgruppe „Experience“ vom TuS Kriegsfeld, der Dannenfelser Ortsbürgermeister und Büttenredner Ernst-Ludwig Huy sowie die Gesangsgruppe „MFT“, der Nachwuchs der Willig-Familie, von der Kibo-Karnevalgesellschaft. „MFT“ und das Kibo-Ballett sind die beiden Teilnehmer, die von der Kibo-Karnevalgesellschaft als Veranstalter der „Superfasnachter“-Sitzung mit „Wildcards“ ins Rennen geschickt werden.

150 Narren in der Kleinen Residenz



Wie berichtet, findet am Freitag in der Kirchheimbolander Stadthalle bei der Kibo-Karnevalgesellschaft die „Superfasnachter-Sitzung“ statt. Rund 150 Narren aus dem ganzen Land wollen dort bei dem fasnachtlichen Wettstreit in die Bütt steigen, ihr tänzerisches Können zeigen oder das Publikum mit einer Gesangseinlage begeistern. „Die Sitzung ist restlos ausverkauft“, sagte gestern Rainer Conrad, der Präsident der Kibo-Karnevalgesellschaft. Wer keine Karten bekommen hat, kann das Geschehen dennoch verfolgen – ab 19.11 Uhr im Live-Stream auf www.landesschau-rp.de.

Bewerbungen aus dem ganzen Land



Zahlreiche Bewerbungen aus dem ganzen Land sind laut SWR eingegangen. Die Vorauswahl hat eine Jury bestehend aus SWR-Moderatorin Patricia Küll, Fasnachtssänger Thomas Neger und Tanztrainerin Simone Mohra getroffen. Neben dem Superfasnachter-Orden gibt es über die Gewinner einen eigenen Fernsehbeitrag in der „Landesschau Rheinland-Pfalz“. Anders als in den vergangenen Jahren wird nicht mehr zwischen verschiedenen Kategorien unterschieden. Die Jury kürt drei Gewinner. Die „Landesschau Rheinland-Pfalz“ fängt am Freitag zudem die Stimmung vor Ort in ihrer Sendung ein (18.45 Uhr im SWR Fernsehen) ein. Ein erster Beitrag folgt am Montag, 29. Januar, 18.45 Uhr. Außerdem strahlt der Sender am Fasnachtsdienstag, 18.15 Uhr, einen 30-minütigen Rückblick auf das Finale in Kirchheimbolanden aus.