Donnersbergkreis RHEINPFALZ Plus Artikel Donnersbergkreis: Bei Straßensanierungen sorgt ein Gerichtsurteil für Sorgenfalten

Kein Fahrvergnügen: die K 4 beim Wingertsweilerhof in Fahrtrichtung Winnweiler.
Kein Fahrvergnügen: die K 4 beim Wingertsweilerhof in Fahrtrichtung Winnweiler. Foto: J. Hoffmann

Trotz voraussichtlich tiefroter Zahlen im Haushalt 2020 will der Kreis im kommenden Jahr mehr Geld in seine Straßen stecken als in den Vorjahren. Trotzdem wächst der Sanierungsstau offenbar schneller als die Abarbeitung der Rückstände. Sorgen bereitet auch ein Verwaltungsgerichtsurteil.

2020 will der Kreis 3,92 Millionen Euro für seine Straßen ausgeben, ganze fünf Millionen 2021 – schon dieses Jahr wurde mit 2,8 Millionen Euro mehr Geld in die Straßen

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

setgteck las ni Varoern.jh b;dEusoq& sti seunr Acnu,shpr sad le;sezuu,otzndmu&q aegts Mathsiat Nhu,imne aml&szgd;ntuueir ieenlrituleAbstg im sesau,rKih mi shsuscusA f;uum&rl sWrhcttifa ndu Vekerhr umz eennu pgz&irilrta;Knme.egrmosrsas Die agFer ise ei:snd du&an;noKqb red sbrLintdaeebe

x