Bad Dürkheim Bericht über Wurstmarkt-Wallfahrt anno dazumal

Manches ändert sich nie: historische Postkarte aus dem Fundus von Reinhold Höhn.
Manches ändert sich nie: historische Postkarte aus dem Fundus von Reinhold Höhn.

„Wie schon so viele andere, zog es mich mit magnetischer Kraft dahin, um dem heiligen Michael zum Lob ein Würstlein zu verzehren, und der kalte Regen, der hie und da fiel, störte mich nicht in meinem Vorhaben“. Kein Zweifel: Ein Besuch des weithin bekannten Dürkheimer Wurstmarkts war so attraktiv und interessant, dass man auch in der Vergangenheit ohne zu murren Regen in Kauf nahm.

Die Eindrücke bei der „Wallfahrt“ zum Wurstmarkt zu Papier gebracht hat im Jahr 1860 ein Autor der „Palatina“, dem belletristischen Beiblatt der „Pfälzer Zeitung“, wo er unter dem Titel „Ein Tag auf dem Wurstmarkt“ erschien und ein schönes Stimmungsbild jener Zeit vermittelt.

Das Wetter besserte sich an jenem Tag im September 1860 bald wieder und schon setzte der Zustrom der „Pilger“ auf der großen Vogelwiese bei der Saline ein, wo sich die Zeltreihen schnell füllten und man sich nur „mit Mühe“ – wie berichtet wird – einen Weg durch die Massen bahnen konnte: „Das ist ein Treiben, Rennen und Jagen, Schieben und Geschoben werden!“

„Von draller Bauerndirne zu pfälzischer Lady“

Das bunte Bild bot aber zugleich auch Gelegenheit, Sprache, Trachten, Sitten und Gewohnheiten des „pfälzischen Volkes“ kennenzulernen, denn mit Bauern, Bürgern, Beamten und dem „weiblichen Geschlecht, von der schmucken, drallen Bauerndirne bis zur feinen pfälzischen Lady“ war ein repräsentativer Querschnitt durch die Gesellschaft gegeben.

Vielfältig wie die Wurstmarktbesucher selbst war auch deren äußeres Erscheinungsbild, das Traditionen, soziale Stellung und die Mode der Zeit widerspiegelte. „Und was soll ich von den Trachten sagen? Die Nebelkappe [Zweispitz] und der Dreimaster [Dreispitz] bis hin zum Calabreser, Garibaldi und stolzen Angstrohr, die weiße Haube mit dem Pfannkuchendeckel bis zum kuriosen Amazonenhut mit wallender Hahnenfeder und dem kleinen Genickhütchen, die weder vorn noch hinten aufsitzen, sondern mit Nadel an den Kopf befestigt werden: all dies findet sich in seltenen Exemplaren vor“.

Besucher in „Kamisol“, „Rock“ und Frack zu sehen

Ebenso waren das aus der Mode des 18. Jahrhunderts stammende „Kamisol“ (eine ärmellose Weste) und dazu der typische „Rock“ zu sehen, deren Träger sich ungezwungen neben dem eleganten Frack bewegten, während die einfachen Baumwollkleider der „Jungfrauen vom Lande“ einen augenfälligen Kontrast zu der „oben wespentaillenartigen, unten durch die Stahlreife der Krinoline ins Unendliche aufgedonnerten Gestalt der städtischen Damen“ bildeten.

Kaum vertreten waren dagegen die Dürkheimer Kurgäste, die an ihrer „feinen, noblen Kleidung“ erkennbar waren, wie auch an ihren „teilnahmslosen, herben Gesichtern“, wobei sich der Autor des Beitrags fragte, ob dies am Anblick des Treibens der Massen lag oder an der Qualität der „diesjährigen Trauben“, die man ihnen während der „Traubenkur“ verabreichte.

Dichtes Gedränge und ohrenbetäubender Lärm

An italienischen Kaffeebuden, Leber- und Knackwurstständen vorbei ging es dahin, wo sich die Massen am dichtesten drängten und ein ohrenbetäubender Lärm herrschte, denn hier gab es echte Raritäten zu schauen, wie etwa ein „zinnoberroter Herkules“, den selbst zwei Gäule nicht vom Baumstamm wegziehen konnten, den er umfasst hielt.

Im „Circus Schlegel“ wurden die Schlachten Napoleons dargestellt, sodass die Besucher hinter der Leinwand unversehens auf den „italienischen Kriegsschauplatz“ traten. Weitere Wurstmarkt-Attraktionen waren eine Reitschule und ein „Seelöwe aus dem Eismeer“ mit 28 Fangzähnen, den niemand Geringeres als der berühmte Kapitän Cook im Jahr zuvor von einer seiner Reisen mitgebracht haben sollte. Angesichts so vieler Attraktionen plagte den Autor bald der Hunger und er begab sich in die „Schick’sche Bretterhütte“, wo er sich eine saure Bratwurst mit Sauerkraut nebst einem „guten Schöppchen Dürkheimer“ einverleibte, während sich sein Nachbar mit einer kalten Leberwurst und neuem Birnenwein den Magen füllte.

„Im Dunkeln sieht man Pärchen wandeln“

Über die besonderen Stimmung auf dem Wurstmarkt heißt es: „Ohne Unterschied des Standes und des Geschlechtes sitzen die Pfälzer an den lose gezimmerten Brettertischen dichtgedrängt zusammen. Freunde, die sich Jahre lang nicht mehr sahen, tauschen Gruß und Handschlag und verplaudern vergnügte Stunden; wer weiß, wann und wo sie sich wiedersehen? Wo man hinblickt, überall ungeschminkte Freude, herzliches Entgegenkommen [...] Die Musik spielt deutsche Volksweisen, in welche die Anwesenden öfters einfallen. Hell klingen die Gläser, immer fröhlicher kreisen sie in der Runde, die Köpfe werden wärmer, von den Lippen fließen die Worte feuriger: die Stunden verrauschen, und ehe wir uns umsehen, ist's Abend geworden und die Trennungsstunde herausgekommen. Noch einmal werden die Gläser gefüllt und geleert bis zum Grunde, und mit einem Gruße auf fröhliches Wiedersehen übers Jahr trennen sich die Freunde. In den entfernteren Budenreihen ist es stille geworden: im Dunkeln sieht man hie und da ein Pärchen wandeln, die Brust voll Liebesglut, oder einen Biedermann einsam die Straße ziehen, halbverständliche Verwünschungen über das schlechte Pflaster ausstoßend“.

Wurstmarkt-Bad Dürkheim-2023

Noch mehr Artikel, Geschichten und Informationen zum Wurstmarkt 2023 gibt es hier!

Wie viel kostet die Schorle? Wann findet das Feuerwerk statt? Und welches Fahrgeschäft macht am meisten Spaß? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum größten Weinfest der Welt.

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x