Musiktheater RHEINPFALZ Plus Artikel Darf ein Opernregisseur wirklich alles?

Weil Isolde (Aile Asszonyi) im Saarbrücker „Tristan“ bereits Ende des ersten Aufzugs stirbt, muss sie eben den Rest des langen A
Weil Isolde (Aile Asszonyi) im Saarbrücker »Tristan« bereits Ende des ersten Aufzugs stirbt, muss sie eben den Rest des langen Abends als Geist über die Bühne spuken.

Normalerweise bieten Programmhefte zu Opernproduktionen auch die Möglichkeit, sich losgelöst von der aktuellen Inszenierung über die Handlung des Werks zu informieren. Doch weil die Regie immer häufiger Inhalte neu deuten will, zwingt das auch zum Umschreiben der Geschichten. Man muss das nicht gut finden.

Nehmen wir doch einfach mal das Beispiel von Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“, 1843 in Dresden uraufgeführt. Nach dem „Rienzi“ ein weiterer Erfolg für

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

end eebmtoaiitnirn io,tmeKopsnn mdezu dei seret O,epr ied ucha in dne neeanntngso hyaretBure onKna oegnfammenu erudw. Dsa ltgz&,ieshi; ise ;emhlgr&otu uz eeenjgdinn krWee,n die uach ieb den lpeiFnestes uaf edm enrGn;ml&uu em&Huull;g zgeigte rewnd.e &mrFu;lu edi estrne ride erpO,n osla qdbd

x