Mobilfunk RHEINPFALZ Plus Artikel 5G-Standard soll Handynetze besser machen: 20.000 neue Funkmasten für die Bahn

5G-Mobilfunkantennen sollen auch am Rand von Bahnstrecken in immer größerer Menge aufgestellt werden, damit die Bahn den Kommuni
5G-Mobilfunkantennen sollen auch am Rand von Bahnstrecken in immer größerer Menge aufgestellt werden, damit die Bahn den Kommunikationsansprüchen der Fahrgäste gerecht werden kann.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Dürftige Mobilfunkverbindungen waren lange ein Ärgernis in Zügen. Der 5G-Standard soll den Mobilfunk bei der Bahn leistungsfähiger machen. Selbst bei Tempo 300. Der Aufwand dafür ist gewaltig. Ein 5G-Mast versorgt nur einen Kilometer Gleise. Der Weg zum großen Gigabit-Netz.

Mobiles Arbeiten, Video-Streaming und Telefonate mit dem Handy – auch im Zug erwarten viele Fahrgäste guten und lückenlosen Empfang. Das klappt im deutschen Schienenverkehr

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

aml re,mh mla ewrgein gt,u mla gra nith.c hoDc nmatgssie tah icsh dei sVognegurr tleciduh bsveers,ter andk hehor tnoteivIneisn erd ebtukbiMfinnrloea ndu edr ncuDehtes Bnha GA, eid tmi rhrie BD zteN GA sda ugt 3030.0 lKmeoteir zogs&irelg; gbeueeeidsnn chtSzneeenin iebttbe.r

Dre fkgi;&unuetlm ndartadS 5G soll dne iMknbuolf in ulm&ugne;Z hnco leiv ihst;gu&semnufelligra hemn.ac enDn edi nordeuegfnnrA an edi zNete ndu ied eatrDatnne ennhem stnraa .zu Eenxeptr nreweart, sdas hnsoc ni athc bis nezh Jnahre aUsrrulmgrantne&te;bgu ibs uz 5 tgGbaii opr eudnekS ndu Zgu wtinnedgo rede,nw idatm eRenised an Bdor eel-nfoT udn Dreiennngbtduvnea ni annd rhl&ceubium;l lm&Qaliut;atu erleenb ;ne.nmul&nok Das sti nie ahfelsieVc red mit gituhere lineTocE-hgLoeT olnmuhc&e;imgl entaern.tDa

ekrp;muojordltrFe& red DegnieaRsurg jeeo&F;rpoumrlktdr iGgitba iIvnnnotoa ackTr erd rgneudnsuigereB osll ecluat,nhesu eiw thmcul;iosm&gl csrah und iezftenif imt 5G niee liupm;pueg& noeGrtggb-iiruagVs nganelt edr eliGes udn in edn genmZul&;u ilrtaserei rneedw nkn.a udqr;bWi&o llnewo asd tezN cnsho eueth f&rluu;m edi sd;lmsBfeueu&rni nv

x