Rheinpfalz Idylle mit Anschluss

Vom Weinbau geprägt: In Walsheim habe Winzerbetriebe eine große Tradition.
Vom Weinbau geprägt: In Walsheim habe Winzerbetriebe eine große Tradition.

Eine vom Weinbau geprägte Gemeinde, in der ein guter Zusammenhalt herrscht und die von ihrer ländlichen Lage, aber auch von ihrer Nähe zu Landau profitiert: Im 600-Seelen-Ort Walsheim geht es durchaus idyllisch, jedoch keinesfalls abgeschieden zu.

Eingebettet in leichte Weinberghügel zwischen Landau-Nußdorf, Böchingen und Knöringen bietet Walsheim im Landkreis Südliche Weinstraße viel Ruhe und Natur. Den dörflichen Charakter wissen die Bürger zu schätzen, sie leben in einer romantischen Gegend. „Und trotzdem muss man aufgrund der Nähe zu Landau auf nichts verzichten“, freut sich Ortsbürgermeister Jörg Keller. Nur etwa zweieinhalb Kilometer ist die Südpfalzmetropole entfernt. Die verkehrstechnische Anbindung sei „hervorragend“, so Keller: Über die L 516 und die A 65 geht es schnell in alle Richtungen. Dazu kommen stündliche Busse in Richtung Landau und Neustadt sowie der Bahnhaltepunkt im benachbarten Knöringen, von wo aus es im Halbstundentakt ebenfalls in Richtung Landau und Neustadt geht. Das alles sind wichtige Faktoren für Walsheim, denn Einzelhandel oder ein Einkaufszentrum existiert im Ort nicht. Dafür gibt es aber eine kommunale Kindertagesstätte, eine Bücherei und verschiedene Vereine. Der größte Verein im Ort ist der TuS Walsheim, der Sport- und Tennisplätze sowie eine Mehrzweckhalle zu bieten hat. „Sowohl für Ältere als auch für Jüngere ist das Freizeitangebot in Walsheim als sehr gut zu bezeichnen“, sagt der Ortsbürgermeister. Neben den Sportstätten gebe es seit Kurzem wieder einen Jugendtreff, der von älteren Jugendlichen zusammen mit jüngeren gestaltet werde. Singen könne man im Kirchenchor und im Männergesangverein, der Landfrauenverein sei sehr aktiv und die Freiwillige Feuerwehr biete darüber hinaus ein generationenübergreifendes Betätigungsfeld an. „Der Zusammenhalt im Ort ist eine der großen Stärken von Walsheim. Dabei werden auch Neubürger herzlich willkommen geheißen“, berichtet Keller. Der 51-Jährige weiß, wovon er spricht: Vor drei Jahren ist er zugezogen, fühlte sich im Dorfleben sehr schnell integriert und engagiert sich nun seit Juli 2017 als Ortsbürgermeister. Altersmäßig herrsche eine gute Mischung unter den Bürgern. Die Erschließung des Neubaugebiets habe in den vergangenen Jahren viele junge Familien angelockt. Diese freuen sich über die Kindertagesstätte, aber auch zur Grundschule in Landau-Nußdorf hat es der Nachwuchs nicht weit. Und im Anschluss stehen dann dank Landau alle Schulvarianten offen. Das nächste größere Projekt innerhalb Walsheims, das zur Verbandsgemeinde Landau-Land gehört, ist der Erweiterungs- und Umbau des Rathauses (ehemaliges Pfarrhaus) und der im gleichen Anwesen liegenden Pfarrscheune der evangelischen Kirchengemeinde. Zudem werden eine Renovierung der Sporthalle und eine Verkehrsberuhigung der L 513 im Bereich der Ortsdurchfahrt angestrebt. Ansonsten sei die Gemeinde „in sehr gutem Zustand“, sagt Keller und lobt seinen Vorgänger Klaus Degen, der im März 2017 nach 18 Jahren im Amt zurückgetreten war. Feiern können die Walsheimer natürlich auch, zum Beispiel beim „Schlepperpulling“ (mit Schmalspurschleppern), beim Mit-mach-Fest in der Hauptstraße und beim Weihnachtsmarkt. Nicht zu vergessen: die Jahrgangspräsentationen der Winzerbetriebe im Ort. Die Serie Im Pfalz-Plan stellen wir wöchentlich in loser Reihenfolge Städte und Gemeinden in der Pfalz vor. Zwei Fragen - Zwei Antworten Jörg Keller (51) ist seit Juli 2017 Ortsbürgermeister von Walsheim. Er ist Angestellter im öffentlichen Dienst, verheiratet und hat zwei Kinder. Warum sollte man herziehen? Hier in Walsheim lässt es sich ruhig, ländlich und naturnah wohnen. Es herrscht ein dörfliches Flair und man ist in unmittelbarer Nachbarschaft zur Südpfalzmetropole Landau mit allem, was man zum Leben braucht. Wo ist Ihr Lieblingsplatz? Unterhalb der Kirche neben dem Rathaus unter der dort stehenden großen Linde – am besten mit einem Glas Wein. (ffg)