Handball Eulen verschenken beim 27:27 gegen die HSG Wetzlar einen Punkt

Wie bei Pascal Bührer (links) und Dominik Mappes war die Enttäuschung über den Punktverlust größer als die Freude über den Punkt
Wie bei Pascal Bührer (links) und Dominik Mappes war die Enttäuschung über den Punktverlust größer als die Freude über den Punktgewinn.

Handball-Bundesligist Eulen Ludwigshafen hat die letzte Heimniederlage gegen Essen am Donnerstagabend zum Teil repariert. Die Mannschaft von Trainer Ben Matschke spielte gegen den Tabellenachten HSG Wetzlar 27:27 (15:10)-Unentschieden. Dass am Ende aber die Gäste jubelten und auf Eulen-Seite erst mal eher hängende Köpfe zu sehen waren, lag daran, dass die Eulen das ganze Spiel über - meist sogar komfortabel mit einigen Toren Vorsprung - geführt hatten, am Ende aber doch einen Punkt hergeben mussten.

Dabei begannen sie vor allem in der Abwehr prima, blockten mehrfach Würfe von Wetzlar und brachten die Truppe von Kai Wandschneider immer wieder mit Zeitspiel in Not. Vorne agierten sie variabel, kamen durch den starken Dominik Mappes und auch über Christian Klimek und Maximilian Haider zu Toren vom Kreis. Folge: Eine 15:10-Führung zur Pause.

In der zweiten Halbzeit stellte Wetzlar die Deckung um, agierte vor allem gegen die linke Angriffsseite der Eulen sehr offensiv. Beim 18:20 aus Gäste-Sicht (47.) wurde es erstmals wieder richtig eng. Aber die Eulen blieben am Drücker, führten vier Minuten vor dem Ende immer noch mit 27:24. Am Ende gaben sie die Führung aber doch noch aus der Hand. Mappes unterlief ein Fehlpass - 26:27 (59.). Die letzten 13 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer von Kristian Björnsen (60.) reichten dann nicht mehr zum doppelten Punktgewinn. Azat Valiullin knallte einen Freiwurf aus weiter Entfernung nur noch an die Latte. Beste Eulen-Werfer waren Dominik Mappes (sieben Tore) und Max Neuhaus.