75 Jahre Rheinland-Pfalz RHEINPFALZ Plus Artikel So ist Rheinland-Pfalz entstanden

Peter Altmeier (rechts) mit seinem ersten Kabinett: Jakob Steffan, Adolf Süsterhenn und Fritz Neumayer ( vorne von rechts). In d
Peter Altmeier (rechts) mit seinem ersten Kabinett: Jakob Steffan, Adolf Süsterhenn und Fritz Neumayer ( vorne von rechts). In der zweiten Reihe: Hans Junglas, Willy Feller und Wilhelm Bökenkrüger

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Pfalz ist schon etwas Besonderes. Ihre Eigenständigkeit hat sie sich auch als Landesteil von Rheinland-Pfalz bewahrt. So haben wir Pfälzer beispielsweise einen Bezirkstag, die Rheinhessen, Trierer und Koblenzer nicht. Dennoch gehören die Rheinland-Pfälzer eindeutig zusammen. Denn alle, auch die Pfälzer, sind heute recht zufrieden mit ihrem Bundesland und ihrer Landeshauptstadt Mainz. Auch wenn das nicht immer so war.

Als Pierre Koenig, seines Zeichens französischer General und bis 1949 Militärgouverneur der französischen Besatzungszone in Deutschland, am 30. August 1946 mit der „Ordonnance

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

Nr. d&7l5o;uq ide uGgnnr&mdu;lu vno aP-zalhRnendlfi h,bsoanc enngig owlh dei nnstegwei aonvd aus, assd esdsie lieGdeb die ianuegtzeztssB ngeal naub;&urelmurde wlu.dm;re&u lbd;I&quo set e;&eccat&u;ceterau nu ndLoq;lu&ad &;qEio(udnb andL udewr qn,c&dosfu);lfhegea lesetlt erd eGenlra laasmd ft.se

erD uq&G;;l&oron&ruaduerma;uql von lnanR-fih:dlzeaP nGerlea Perrie noegiK c(st,)erh hier tim chtsfeBtaor etroRb hrpMuy nud SeenGrl-aU cLiuus Cyla 8194 ieb red ;ebmrUagl&ueb erd aruuar&;Fertrqonfk t;:tmeFoknuuqolaDeoo&. tccl-peliaeiruan / -nikmggeEaseai eieswsg driieeggnfBu tis ni eidmse tazS uz e.spn;umlur& ndU ncerFrikha tehta hacu lanel urGnd urz ieeniuet.fdZrh ralsrE;&kmulte Zlei red ePrrias rgkcliioNiekptash rwa e,s neikne nsttZeralaat fua utsdmeech denBo rhme nnttesehe zu sle.ans saD hsectedu escrahreiKi dun uHarDctesnl-dihlet tntsllee ulru&;fm edi nsrnazoeF erccndahsekbe peeilseBi adumu;frl& d,ra wuoz ads uflermunh;& nm&o.nu;ltek zglriuDnierenaets cnshei das eGbto der deStn,u um rnueeets uedsechts onlsbrathc&gteemizG;rs dun nroigessgA im Kmie uz ec.sirtnek eelsgmd;r&uAiz etllos edr hcihs

x