Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Queerfeindliche Hasskriminalität: „Die Scham ist bei den Opfern sehr groß“

Die rheinland-pfälzische Polizei will Christopher-Street-Days auch nutzen, um mit der queeren Gemeinschaft ins Gespräch zu komme
Die rheinland-pfälzische Polizei will Christopher-Street-Days auch nutzen, um mit der queeren Gemeinschaft ins Gespräch zu kommen.

Die Anzahl der Straftaten gegen homosexuelle oder transgeschlechtliche Menschen steigt in Rheinland-Pfalz. Diana Gläßer, die Ansprechperson für queerfeindliche Hasskriminalität bei der Landespolizei, spricht mit Elena Bruckner über das belastete Verhältnis zwischen queerer Gemeinschaft und Polizei.

Frau Gläßer, warum braucht es eine Ansprechstelle für queerfeindliche Hasskriminalität?
Ganz klar ist, es dass marginalisierte Gruppen gibt, die von

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

uborergpepegzenn eMeisdifcneichlhtennk fnbfetoer sind. Das sehti mna zmu p,liesieB ennw ine shsclgtilciecghheheelc araP chthmhnlaen&audnd;le rhdcu die Sdtat talf&u;lum dun rnaefinggef rwd,i lewi es thnic sni ellWibdt sde au;emrstlT& .tasps eeDssi me;n&hnlumaPo hnbea wri auiedctsenwtlhd nud amn

x