Coronavirus RHEINPFALZ Plus Artikel Die theoretischen Intensivbetten des Landes

Das Gesundheitsministerium geht von einer anderen Anzahl an Intensivbetten aus als die Intensivmediziner-Vereinigung.
Das Gesundheitsministerium geht von einer anderen Anzahl an Intensivbetten aus als die Intensivmediziner-Vereinigung.

Wie groß ist der Anteil der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen im Land? Das Land beantwortet diese Frage mit einer täglich aktualisierten Zahl – und eine Fachgesellschaft für Intensivmedizin nennt täglich eine andere, höhere. Das Land sieht darin kein Problem.

4,58 Prozent der Intensivbetten in Rheinland-Pfalz sind am Freitag mit Covid-19-Erkrankten belegt. Das ist zumindest die Zahl, die die Landesregierung selbst auf der Internet-Seite des Landesuntersuchungsamts (LUA) veröffentlichen lässt. Laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) liegt der Wert am Freitag allerdings bei 6,74 Prozent.

An dieser Stelle finden Sie Visualisierungen von Flourish.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Und beides ist richtig, sagen Land und Divi übereinstimmend. Es kommt, wie in solchen Fällen oft, auf die Datenquelle und das Alter der Daten an. Zudem sagen die beiden Zahlen genau genommen eben doch nicht dasselbe aus.

Der Hauptunterschied ist leicht erklärt: Das Gesundheitsministerium geht von einer anderen Anzahl an Intensivbetten aus als die Divi. Und zwar von 1637 Stück. Diese errechnen sich aus dem Krankenhausplan des Landes. Das heißt: Das ist die Anzahl an Intensivbetten, die es in Rheinland-Pfalz theoretisch geben könnte. Das Land geht davon aus, dass diese Zahl an Intensivbetten von den Krankenhäusern im Land tatsächlich aufgeboten werden kann, sollte es einmal nötig werden.

An dieser Stelle finden Sie Visualisierungen von Flourish.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Divi hingegen lässt täglich von Krankenhaus-Ärzten direkt in ihr System eingeben, wie viele Intensivbetten es auf ihrer Station gerade gibt. Am Freitag lag die Summe dieser Betten zum Beispiel bei 1009. Stellt man dem, wie weiter bei Divi veröffentlicht, 68 aktuelle Fälle intensivmedizinischer Behandlung bei Covid-19-Kranken gegenüber, ergibt das die oben genannten 6,7 Prozent.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

b-oodslyna=-sca"fc -etswnieces"fdI>onatrnsr tentea-eyn ngberee isch sau ned ovm dnaL emnaenngmnonee epchystnthoihe 1736 esebnittvItnne udn mde lurf;&um tigeraF enengbeaeng ivnttAnsainettilIosn-e nvo 8,45 nePrtoz abre 75 CePinen1iovtadt-,9- ide graede ni zdencismhriie usgineeventbutnrI eisn ;

x