Podcast „Alles Böse“ Um welche Pfälzer Neonazis es bei Nachforschungen zum NSU-Terror ging

Als Zeuge vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss in Stuttgart: Christian Hehl, einst Deutschlands bekanntester Skinhead und Bet
Als Zeuge vor dem Landtags-Untersuchungsausschuss in Stuttgart: Christian Hehl, einst Deutschlands bekanntester Skinhead und Betreiber eines Ladens für Neonazi-Zubehör in Ludwigshafen.

Um Pfälzer Rechtsextremisten geht es in einer neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts „Alles Böse“, die ab sofort online abrufbar ist. Mit den Szenegrößen aus der Region hat sich zum Beispiel ein Untersuchungsausschuss des baden-württembergischen Landtags beschäftigt, der mehr über mögliche Mitwisser der NSU-Terroristen herausfinden wollte.

Für die deutschen Sicherheitsbehörden war das ein Schock. Nachdem der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im Jahr 2011 eher zufällig aufgeflogen war, mussten sie sich eingestehen: Ihnen war jahrelang entgangen, dass hinter einer verbrecherischen Serie aus neun Morden an Migranten, einem Mord an einer Polizistin, einem Sprengstoffanschlag und 15 Raubüberfällen eine rechtsextreme Terrorbande steckte. Also mussten sich Staats- und Verfassungsschützer fragen lassen, ob sie etwas falsch gemacht hatten.

Ein Pfälzer neben Beate Zschäpe

In Baden-Württemberg etwa bildete der Landtag deshalb einen Untersuchungsausschuss. Und der interessierte sich auch für Neonazi-Umtriebe auf der anderen Rheinseite. Zum Beispiel für eine illegale Demonstration in Worms, bei der 1996 die NSU-Terroristin Beate Zschäpe mitmarschiert war. Ein Foto zeigte: Zwei Meter vor ihr lief damals Christian Hehl, der wenig später in Ludwigshafen einen Laden mit Devotionalien für Rechtsextremisten eröffnete und zeitweise Deutschlands bekanntester Skinhead war.

Im März 2018 musste Hehl daher ans Rednerpult im Stuttgarter Landtagsgebäude, um als Zeuge Fragen nach seinen möglichen Kontakten zur Terrorbande zu beantworten. Woraufhin er versicherte: Von deren Existenz habe auch er erst nachträglich erfahren. Doch zugleich gestand er ein: „Es wundert mich ja auch, dass es an mir vorbeigegangen ist.“ Dabei gab es noch mehr Hinweise für Querverbindungen zwischen dem NSU und Pfälzer Gesinnungsgenossen – zum Beispiel über Ralf Wohlleben, einem Neonazi aus Thüringen.

Unterstützung von NSU-Helfer

Im großen Münchener Prozess um die Terrorserie haben ihn die Richter im Juli 2018 wegen Beihilfe bei neun Morden zu zehn Jahren Haft verurteilt. Unterstützt hatte er zuvor aber offenbar auch die Szene im Raum Ludwigshafen-Mannheim. Als Fachinformatiker soll er sich um den Internet-Auftritt des „Aktionsbüros Rhein-Neckar“ gekümmert haben, in dem sich den Ermittlungsbehörden zufolge ab 2003 für ungefähr zehn Jahre etwa 80 bis 100 Neonazis aus der Region zu einem losen Verbund zusammengeschlossen hatten.

Einer der führenden Köpfe dabei: Matthias Herrmann, der seine Jugend in Bad Dürkheim, Ludwigshafen sowie Mannheim verbrachte und von den Ermittlern schon in Teenager-Jahren als Extremist eingestuft wurde. Mittlerweile wohnt der Ingenieur in Hessen. Doch er gehört zum Bundesvorstand der Neonazi-Partei III. Weg, deren Hauptquartier im Pfälzerwald steht: Amtlicher Sitz ist das Wohnhaus ihres Bundesvorsitzenden Klaus Armstroff, der in Weidenthal (Kreis Bad Dürkheim) wohnt.

„Hammerskins“ am „Ballermann“

Im Gespräch mit seinem Stellvertretenden Chefredakteur Uwe Renners spürt der RHEINPFALZ-Redakteur Christoph Hämmelmann solchen Querverbindungen zwischen verschiedenen Rechtsextremisten aus der Region nach. Er erzählt von seinen Begegnungen mit den Szenegrößen. Und er berichtet, wie eine frühere Porno-Darstellerin als Stimmungssängerin am „Ballermann“ auf Mallorca ein Treffen von Pfälzer Anhängern der geheimnisumwitterten Rassisten-Bruderschaft „Hammerskins“ auffliegen ließ.

Abrufbar ist „Alles Böse“ im Webplayer auf rheinpfalz.de sowie auf gängigen Plattformen wie Spotify, Google Podcasts, Apple Podcasts oder Castbox. Ebenso kostenlos wie die neue Folge des journalistischen Formats zum Hören sind dort auch deren Vorgänger verfügbar. Die beschäftigen sich zum Beispiel mit einem Deutsch-Italiener, der im Pfälzerwald vermeintlich unschädlich gemachte Kalaschnikows wieder zu scharfen Waffen umbaute und dem ebenfalls Verbindungen ins NSU-Umfeld nachgesagt werden.

post
»Alles Böse«: In der neuen Folge des RHEINPFALZ-Podcasts geht es um Kunstwerke aus Hitlers Reichskanzlei, die Ermittler 2015 in

Kennen Sie schon unseren Crime-Podcast?

Welche Verbrechen werden in der Pfalz begangen? Welche Straftäter sind noch auf der Flucht? Über konkrete Kriminalfälle von heute und aus der Vergangenheit berichten Christoph Hämmelmann und Uwe Renners im True-Crime-Podcast "Alles Böse".

An dieser Stelle finden Sie Umfragen von Opinary.

Um Inhalte von Drittdiensten darzustellen und Ihnen die Interaktion mit diesen zu ermöglichen, benötigen wir Ihre Zustimmung.

Mit Betätigung des Buttons "Fremdinhalte aktivieren" geben Sie Ihre Einwilligung, dass Ihnen Inhalte von Drittanbietern (Soziale Netwerke, Videos und andere Einbindungen) angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an die entsprechenden Anbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Mehr Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x