Irland Sorge um Fungie: Weltrekordhalter-Delfin verschwunden

Delfin „Fungie“ schwimmt neben einem Boot mit Touristen.
Delfin »Fungie« schwimmt neben einem Boot mit Touristen.

Die Iren vermissen seit Tagen ihren berühmten Delfin Fungie. Fungie tauchte vor 37 Jahren plötzlich in der malerischen Bucht der Hafenstadt Dingle an der Südwestküste Irlands auf – und blieb. Normalerweise sind Delfine in Gruppen unterwegs. Der gut 400 Kilo schwere Fungi bevorzugte aber das Leben in der Bucht und zog viele Touristen an. Er ist laut Guinnessbuch der Rekorde der älteste Einzelgänger-Delfin der Welt.

Das Tier verschwand vor etwa einer Woche. Fischer, Taucher und Veranstalter von Bootstouren suchen nun intensiv nach ihm – und befürchten seinen Tod. Fungie dürfte etwa 45 Jahre alt sein, sagte ein Meeresbiologe dem irischen Sender RTE. Große Tümmler wie Fungie werden dem Bericht zufolge 45 bis 50 Jahre alt. Andere Experten halten es aber auch für möglich, dass sich der Delfin durch fremde Tiere in der Bucht gestört fühlte und deshalb verschwand.

Delfin als Trainingspartner

Auch zuvor hatte Fungie immer wieder Spritztouren gemacht, war aber immer nur für ein paar Stunden weg. Der Delfin habe häufig Kontakt mit Menschen aufgenommen, berichten Einheimische dem britischen Sender BBC. Er brachte der Hafenstadt durch den Tourismus zusätzliche Einnahmen. Am Hafen steht sogar eine Statue des Delfins.

Für Nuala Moore, eine Extremschwimmerin aus Dingle, ist Fungie ein „Trainingspartner“. Seit ihrer Kindheit habe der Delfin sie beim Schwimmen im kalten Wasser begleitet, sagte die Frau der BBC. Für sie sei es einfach ein „wunderbares Gefühl“ gewesen, beim Schwimmen im Meer im Winter noch ein anderes Lebewesen atmen zu hören.