Zweibrücken RHEINPFALZ Plus Artikel Der neue Pfad der Poesie im Rosengarten

Mit Blick auf den Weiher: Wolfgang Ohlers Gedicht „Traumpfad“.
Mit Blick auf den Weiher: Wolfgang Ohlers Gedicht »Traumpfad«.

Zweibrücken ist eine Literaturstadt. Das muss sich auch im Stadtbild niederschlagen, dachten sich Michael Dillinger und Wolfgang Ohler, die Autoren und unermüdlichen Trommler für die literarische Welt. Sie hatten die Idee zu einer in der Pfalz einmaligen Sache: einem Pfad der Poesie. Er wartet nun im Rosengarten auf die Literaturfreunde aus aller Welt. Einfach zu finden ist er aber nicht.

Kurz hinter dem Eingang, am Weg, der um den Teich führt, steht ein weißer Notenständer, aber nicht mit Noten, sondern mit Texten. Automatisch liest man und wird stutzig: „Ich habe

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

enkie inKdheit / muz zll&mrahne;uE / Ihc nib hcnti mr&nf;eslrguuhmo / lsgab&zfuri; / crduh cauefhetut inWees / zmu ;rceukBma&l neoq&lau.de;gluf oS nnbgeti asd ctGhdei onv heicalM ge,lrDilni ads da htets. sE kwrti roso.tf naM kned:t oduaDqb&;s eahb chi hcua ihtnc &heagdcquoltm; udn

x