Report „Stadt der Zukunft“ RHEINPFALZ Plus Artikel Verwaltung der Zukunft: Künftig muss es schnell gehen

Noch gibt es Aktenschränke in den Verwaltungen: ein Indiz für Veränderungsdruck.
Noch gibt es Aktenschränke in den Verwaltungen: ein Indiz für Veränderungsdruck.

„Wir sind Dienstleister der Bürger und von ihnen bezahlt, um das Stadtleben am Laufen zu halten.“ So definiert Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler (SPD) die Aufgabe für sich und rund 1100 Rathaus-Mitarbeiter. Klingt nüchtern, bringt aber große Herausforderungen mit sich: Verwaltung muss gesellschaftlichen Wandel spiegeln.

Herausforderung 1

Die Bürger müssen mitgenommen werden: Bei diesem Thema nimmt die Oberbürgermeisterin kein Blatt vor den Mund. Ja, es gebe einen Vertrauensverlust

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

in edn fiuneln&;chtemlfo itn,Des wei cuah in eneraPti und ilPiotk nmlgailee im gnber&.u;mUil saD rnVuetera nlsureewzeetdlihr,e esi eeni zerntlea fgeAuba l&;uufmr edi n,uufZkt satg Senetifa re.elSi Dei auanvdtlwgtetSr sei hblesad in emnei resP,zos rde laut reSile sconh orv mher las nmiee azetrhhnJ

x