St. Wendel RHEINPFALZ Plus Artikel Rom stimmt Verkauf von Missionshaus zu

Das imposante Missionshaus gehört zu den Wahrzeichen von St. Wendel.
Das imposante Missionshaus gehört zu den Wahrzeichen von St. Wendel.

Unter dem Stichwort „Green Living“ sollen neue Eigentümer das Missionshaus in St. Wendel fit für die Zukunft machen. Dies geht aus einer Mitteilung der Steyler Missionare hervor.

Schon im März hatte der Provinzialrat der Steyler Missionare beschlossen, das St. Wendeler Missionshausareal zu verkaufen. Gleichzeitig war ein Kaufoptionsvertrag mit der zum Jahresbeginn gegründeten SG Strukturholding GmbH auf den Weg gebracht worden. Nun gab es einer Mitteilung zufolge auch grünes Licht zum Verkauf der Liegenschaft von der Generalleitung der Steyler Missionare in Rom.

Lernen und Leben in naturbelassener Umgebung

Gesellschafter der Strukturholding GmbH sind der Investor und St. Ingberter Unternehmer Gerlando Giarrizzo und die Kreissparkasse St. Wendel. Ihr Ziel sei es, „das Objekt nicht nur zu entwickeln, sondern langfristig im Bestand zu halten“, heißt es in der Mitteilung weiter. Vorgesehen sind demnach Modernisierungen und neue Konzepte: Unter dem Leitgedanken „Green Living – Lernen und Leben in naturbelassener Umgebung“ sollen beispielsweise Wohnraum nach ökologischen Gesichtspunkten und eine auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Bildungsstätte entstehen.

Fortbestand des Hauses war fraglich

Pater Václav Mucha, der Rektor des Hauses St. Wendel, und sein Vize Pater Oliver Heck betonen, dass es ihnen wichtig ist, „dass für die Liegenschaft eine Lösung gefunden wurde, die nachhaltig ist und insbesondere von Akteuren getragen wird, zu denen wir großes Vertrauen haben“. Das über Jahrzehnte gewachsene gute Einvernehmen mit der Stadt und dem Landkreis St. Wendel sei die Basis für die Entscheidungen des Provinzialrats und der Generalleitung.

Möglich geworden sei die jetzt gefundene Lösung vor allem durch den Einsatz des Projektinitiators Michael Schultheis aus St. Wendel. „Ohne seinen außergewöhnlichen Einsatz und sein 3,5-jähriges Engagement wäre es vermutlich nie zu einer für alle Beteiligten guten Lösung und zum Fortbestand des Missionshauses gekommen“, so die Steyler Missionare.

Siebtgrößter Männerorden weltweit

Die Steyler Missionare sind nach eigenen Angaben mit rund 6.000 Mitgliedern in etwa 80 Ländern der siebtgrößte katholische Männerorden weltweit. In Deutschland gehören ihm rund 230 Ordensbrüder an. Die „Gesellschaft des Göttlichen Wortes“ (Societas Verbi Divini) – so der offizielle Name der Steyler Missionare – wurde 1875 vom Heiligen Arnold Janssen im niederländischen Steyl gegründet. Die Brüder sind in der Seelsorge in Kirchengemeinden, in Medien und der Wissenschaft, in Friedensprojekten und auch an Schulen tätig.

x