Waldsee/Altrip Wildunfall: Polizei rät zur Vorsicht

Ein Reh wurde zwischen Waldsee und Altrip von einem Auto erfasst.
Ein Reh wurde zwischen Waldsee und Altrip von einem Auto erfasst.

Einen Wildunfall zwischen Waldsee und Altrip am Montagabend nimmt die Polizei zum Anlass, an Verkehrsteilnehmer zu appellieren, sich vor- und umsichtig zu verhalten. Der Unfall ereignete sich demnach gegen 20.30 Uhr auf der K13. Angefahren wurde ein Reh, das als Folge des Unfalls verendete. An einem Auto entstand Sachschaden in Höhe von rund 800 Euro. Die meisten Wildunfälle ereignen sich laut Polizei in den Abend- und frühen Morgenstunden, wobei die Übergangsbereiche zwischen Wald- und Feldzonen auf den Landstraßen besondere Gefahrenschwerpunkte darstellen. Die Polizei rät, die Geschwindigkeit dort zu reduzieren und abzublenden, wenn ein Tier vor dem Scheinwerferlicht auftaucht. Sie empfiehlt, kontrolliert abzubremsen und nicht auszuweichen, um nicht in den Gegenverkehr zu geraten oder die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren. Wenn möglich, soll das Tier durch Hupen verscheucht werden. Es sei außerdem damit zu rechnen, dass weitere Tiere folgen. Wenn es zum Wildunfall kommt, soll der Warnblinker eingeschaltet, die Unfallstelle abgesichert und die Polizei verständigt werden. Diese verständigt den zuständigen Jagdpächter.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x