Römerberg RHEINPFALZ Plus Artikel In NS-Zeit verfolgt: Mit lila Winkel im Konzentrationslager

Gedenkstätte für im KZ Neuengamme internierte Zeugen Jehovas: Weil er Erfahrung im Schlachten von Hasen hatte, wurde Alois Bühl
Gedenkstätte für im KZ Neuengamme internierte Zeugen Jehovas: Weil er Erfahrung im Schlachten von Hasen hatte, wurde Alois Bühl dort bei der Zucht von Angorakaninchen eingesetzt.

Wer nicht ihrem Bild des gehorsamen deutschen Volksgenossen entsprach, der wurde von den Nationalsozialisten verfolgt.Das betraf nicht nur Juden und politische Gegner. Auch Zeugen Jehovas litten wegen ihrer Überzeugungen unter Repressionen.Eine Familie aus Heiligenstein wurde auseinandergerissen und mehrmals inhaftiert. Ein Familienmitglied starb im KZ.

Die Familie von Alois Bühl und seiner Frau Susanne lebte mit ihren beiden Söhnen Helmut und Reinhold in Heiligenstein in der Horst-Wessel-Straße, der heutigen Viehtriftstraße. Alois, Jahrgang

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

2091, wra in Bhnuesgrae rg,eebon ienes um nei hJar el&;etamulr uFra emtmsta uas rniee lHtiineeieergns il.Feima aNch rde m&actahmeu;beruMlhn red ANPSD mi araunJ 3931 ;&rrlmeletuka loAsi &lBu;hlum am .1 lpAir eds heeglcni Jraseh edn Atttrsui rde omnl;&Suhe aus der tkhnceilsaho i,rKhce lewi r

x