Rhein-Pfalz-Kreis RHEINPFALZ Plus Artikel Gemeindeschwester plus: „Manchmal fehlt nur ein kleiner Anschub“

„Zuhause sterben die Leute“: Die Gemeindeschwestern wollen mit ihren Hilfen unter anderem der sozialen Vereinsamung von Senioren
»Zuhause sterben die Leute«: Die Gemeindeschwestern wollen mit ihren Hilfen unter anderem der sozialen Vereinsamung von Senioren entgegenwirken.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Tammy Goff war die erste Gemeindeschwester plus, die im Rhein-Pfalz-Kreis aktiv geworden ist. Und das sei einerseits ungewohnt, aber auch spannend gewesen. Vielen Senioren konnte geholfen, Angebote publik gemacht und neue initiiert werden. Gebe es die Gemeindeschwestern nicht, müssten sie erfunden werden, so ihr Fazit nach den ersten Monaten im Amt.

Im Juli vergangenen Jahres hat Tammy Goff offiziell ihren Dienst aufgenommen – und war erst einmal allein. Nach und nach sind dann ihre Kolleginnen Maren Schneider und Sabrina Rech dazugestoßen, zusammen decken sie das gesamte Kreisgebiet ab.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

mmyaT Gffo tsi eid insemrhwtsdeecGee uuf;m&lr ied egedVnnmisebnarde ,sim;lmiebLhhezgaiHem-&s xafodMr nud rmhntetnicanaaSeu-dhDs sweio m;ur&ulf dei eeGmiden imnoex.h-emBiebohR dUn cnha nun hrme sal emine ehnlab rahJ knna die -&J3;rm7luhegai nse:ga ;&tdbouMiq drsiee bfeagAu inb cih hsre lu;;

x