Panorama Dschungelcamp-Finalisten stehen fest

Gigi Birofio (von links), Papis Loveday und Lucas Cordalis sitzen bei der Dschungelprüfung "Unhappy Hour" an einem Tisch. Zwei v
Gigi Birofio (von links), Papis Loveday und Lucas Cordalis sitzen bei der Dschungelprüfung »Unhappy Hour« an einem Tisch. Zwei von ihnen haben es in das Final geschafft.

Das Final-Trio des diesjährigen RTL-Dschungelcamps steht fest. Sänger Lucas Cordalis, Visagistin Djamila Rowe und Reality-Darsteller Gigi Birofio werden am Sonntag um die sogenannte Dschungelkrone kämpfen, die sich der Sieger des Formats „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ auf das geschundene Haupt setzen darf. Der Grund: Die drei erhielten in der Sendung am Samstag die meisten Stimmen der Zuschauer. Schlechter lief es für Sänger und „Checker vom Neckar“ Cosimo Citiolo sowie Influencerin Jolina Mennen. Die beiden schieden aufgrund der Abstimmung kurz vor ihrem großen Ziel aus.

Das Final-Ensemble verspricht eine gewisse Würze für die verbliebenen Stunden im australischen Dschungel. Rowe und Birofio machen keinen Hehl daraus, dass sie Probleme mit Cordalis haben. Das wurde auch am Samstag wieder deutlich, als die Kandidaten bei einem perfiden Spiel urteilen mussten, wem sie die Dschungelkrone am meisten gönnen würden - und wem am wenigsten.

Rowe senkte den Daumen über Cordalis. „Manchmal habe ich das Gefühl, wenn wir beiden reden oder auch wenn du mit anderen sprichst, dass das sehr gefühllos kommt“, hielt sie ihm vor. „Du stellst mir manchmal Fragen so aus dem Nichts, wo ich denke: Huch, warum interessiert ihn das plötzlich?“. Ihr Verdacht: „Manchmal habe ich das Gefühl, dass du mit jemanden sprichst, um dein Image rein zu halten.“ Auch Birofio warf dem Sohn von Costa Cordalis - nicht zum ersten Mal - Heuchelei vor. Cordalis wiederum sagte dem 23-Jährigen, er halte seine Art für „affektiert“. „Ich finde, dass du immer ein bisschen so tust, als müsstest du cooler sein, als du bist.“

Immerhin bei ihrer Dschungelprüfung hielt die C-Promi-Riege zusammen. Bei „Creek der Sterne“, einem traditionsreichen Spiel der Formats, bei dem man mit Wasser beschossen und mit Riesen-Bällen malträtiert wird, holten die Camper alle fünf möglichen Sterne.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x