Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Klosterpater im Kriegsgebiet: „Der Einzelne spielt keine Rolle“

Das Geschossrohr dieses zerstörten Panzers hat Pater Hemken mitgenommen. Es steht jetzt auf seinem Schreibtisch, „als Erinnerung
Das Geschossrohr dieses zerstörten Panzers hat Pater Hemken mitgenommen. Es steht jetzt auf seinem Schreibtisch, »als Erinnerung, mit dem Engagement in der Ukraine nicht nachzulassen«.

Soldaten, die sich vielleicht für immer von ihrer Familie verabschieden, und solche, die im Sarg heimkehren: Diese Szenen wird Pater Gerd Hemken aus dem Kloster Neustadt nie vergessen. Im Interview erzählt er von seiner Reise in die Ostukraine.

Pater Hemken, Sie sind am 7. März zu einer elftägigen Reise durch die Ukraine aufgebrochen. Mit welchem Gefühl sind Sie gestartet, was war der Plan?
Das Gefühl

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

rwa eein rigg;zlsoe& e,tUgssiheiwn &f;mrulu ihmc wra ads ads teser laM ni ienme gKbiergsite.e uAch elwi hci uz gAnanf red rFtah inlael wr,a agb es ad eine wiegses gaAnun.snnp sE gba erid g,niDe dei rwi ehcamn lwoe:lnt utacsZu&lnm;h ging se rmaud zu neh,es bo euersn Spdeenn an nde rtiiecghn leelStn

x