Neustadt RHEINPFALZ Plus Artikel „Damit Flucht nicht nur ein Begriff bleibt“: Regisseurin Soleen Yusef kommt mit ihrem Jugendfilm „Sieger sein“ ins Roxy

Deutsches (Bildungs-)Chaos: Mona (Dileyla Agirman) ist aus ihrer Heimat Kobanê etwas mehr Strenge gewöhnt und fühlt sich in ihre
Deutsches (Bildungs-)Chaos: Mona (Dileyla Agirman) ist aus ihrer Heimat Kobanê etwas mehr Strenge gewöhnt und fühlt sich in ihrer neuen Berliner Schule zunächst ziemlich verloren.

Der Jugendfilm „Sieger sein“ handelt von der elfjährigen Kurdin Mona, die mit ihrer Familie aus Syrien flüchtet und auf einer ziemlich chaotischen Schule im Berliner Wedding landet. Heimisch wird sie erst, als sie einen Platz in der Mädchen-Fußballmannschaft findet. Die Filmemacherin Soleen Yusef stellt „Sieger sein“ am Sonntag im Neustadter Roxy-Kino vor. Stefan Otto befragte sie vorab zu den Hintergründen.

Frau Yusef, Sie sind selbst als Neunjährige mit Ihrer Familie aus dem kurdischen Teil des Irak nach Deutschland gekommen, „Sieger sein“ erzählt ein Stück weit auch Ihre eigene Geschichte. Was ist autobiografisch an dem Film und was nicht?
Die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

urGdaegln sdin snohc sehr piuhs,eenmllc∨ hhcttsauiene rgueein,Ennnr ioonntmEe ndu iBdlre. asD war hacu ibe nmmeie eestrn Flim uH;&duoqabs ehno o;uaqcl&hDd 6012 s.o htczeLitl tsi es mrdtzote tislktiaiinr.foe lelA uigrnFe ebnha nei esarel biVlod,r reab sie sdni lh;tliuuam&crn .hblmu&l;m;h

x