Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Liebe in Zeiten des Smartphones: „Werther“ am Nationaltheater

László Branko Breiding verwandelt sich als Werther im goldglitzernden Kleid in die Geliebte, die er nicht haben kann.
László Branko Breiding verwandelt sich als Werther im goldglitzernden Kleid in die Geliebte, die er nicht haben kann.

Smartphone statt Federkiel, SMS statt Briefe: Wie soll man sich „Die Leiden des jungen Werther“ heute vorstellen? Am Mannheimer Nationaltheater holt der Schauspieler László Branko Breiding Goethes Sturm-und-Drang-Roman radikal in die Gegenwart, setzt dafür Video und reichlich Gegenwartssprache ein. Goethes Geschichte eines verzweifelt Liebenden ist trotzdem oder gerade deshalb gut nachzuvollziehen.

Als die Zuschauer im Studio Werkhaus ihre Plätze einnehmen, ist Werther schon hochkonzentriert mit seinem Handy beschäftigt. Der junge Mann sucht nach den passenden Worten für

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eeni einhtxc.Ttarhc ieVl tlzaP sti ad ja eltciknnhab hct,ni ur;mf&ul den agUnwmebh;&uslrc irnese ml&Ghuefu;le eealjlfsdn ugdnieeti zu .ingew itesohPc sllo es ,nies erba fau enienk allF h.orcageesdbn lrVwftiezee iporrbet er ilcrseyh neZeil sua, ;q&iduodeb Sonen sit ,lelh du tsib nhco ldl&le

x