Ludwigshafen RHEINPFALZ Plus Artikel Die Verstrickung von Benckiser in das NS-System

An die Zeit des Chemieunternehmens Benckiser erinnert noch die gleichnamige Villa in der Innenstadt. Sie gehört heute der Stadt
An die Zeit des Chemieunternehmens Benckiser erinnert noch die gleichnamige Villa in der Innenstadt. Sie gehört heute der Stadt Ludwigshafen.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Das Unternehmen Benckiser hat eine lange Firmengeschichte in Ludwigshafen – und war in das NS-System verstrickt. In seinem Buch „Die Chemische Fabrik Joh. A. Benckiser im Nationalsozialismus“ legt der Münchner Historiker Paul Erker eine umfassende Aufarbeitung der Zeit von 1933 bis 1945 vor. Und geht auch mit reißerischen Presseartikeln ins Gericht.

Erfolgreich aufgebaut haben das Unternehmen in den Jahrzehnten zwischen 1930 und 1960 die Patriarchen Albert Reimann senior und sein Sohn und Nachfolger Albert Reimann junior. Dass beide Reimanns

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

emuzrtugleu&b;e oiatolzntNaeiisnsla a,ewnr ied ncith aus Ou,otrumpnpiss drenosn filerlwgii von gfaAnn an edi eIeoSglo-Ndi vtnetrree ,beahn etbgle ulaP rrEke ndahan veriel leu.Qlne

slA sRtrreha erd NADPS ni swaiefLgudhn dnu u;desmHlirnKa&tIP- war erltAb nnamRei rensio eravitk eilT sde y.

x