Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Deutsche Glasfaser: Wie es um das schnelle Internet in Ludwigshafen steht

Der Anspruch an die Datenübertragung werde in Zukunft immer größer. „Das ist vielen Menschen heute allerdings nicht bewusst“, sa
Der Anspruch an die Datenübertragung werde in Zukunft immer größer. »Das ist vielen Menschen heute allerdings nicht bewusst«, sagt Benjamin Staudt vom Unternehmen Deutsche Glasfaser.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Das Unternehmen Deutsche Glasfaser will drei Ludwigshafener Stadtteile mit blitzschnellem Internet versorgen. Viele Bürger zeigen sich aber eher zögerlich. Woran das liegt und welche Schwierigkeiten das Megaprojekt Glasfaserausbau mit sich bringt, hat Eva Briechle den Manager Benjamin Staudt gefragt.

Wenn sich bis 24. Februar mindestens 33 Prozent der Haushalte für einen Vertrag bei Deutsche Glasfaser entscheiden, wird Ihr Unternehmen in Maudach, Rheingönheim und in der Gartenstadt mit den Planungen für den Glasfaserausbau beginnen. Was ist der derzeitige Stand der Nachfrage?
Zunächst

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lieamn brvao: Wir sl&meuumn;s 33 eotPrzn red laestaHuh neni,wneg lwie unr nnad ein eicairnthtgeifslhrwec aAuusb u;lu&rfm nus osnnilvl i.st hcNo beanh rwi in end erid lntdtaeSiet sedie Queto bear ntcih creei.htr Dsa z&iis;e,lhtg detzeri betseth mhl&tatailu;chsc ncoh ed,frBa asds iwr iwetere eVml;augr&etr n.eeerregni

naWro eigtl ?dsa lhlSneecs Itnneetr tis chdo te,wsa ads im eetnhiug ztarlieiatleDitg nieclgehti nreom egarfcngath ensi ;.lasest&mmusDu its dre heatcaTs ghcsldeet,u assd lviee enrnohwA rtesebi nneie in iehrn Angue uahenecisrd tgnue Ausshslnc zur gflneu;guu&mVr e.habn Dhruc ned snentgnoena sbTaFuu-TCA s&;anhd lsoa sraGefsal ibs umz Vrielnsk,ttearee adcanh lfreeupgutnKi bis sin G;buade&luem ;asd&nh deuwrn eid ztpeKufrene hcno aml hsgput.e dnU lneiev nMhceens tihrec eiesd tenbaBerdi izerde,t mu umz lesiieBp fNxltei zu negkuc deor kuiMs zu srmenea.t

auWrm slolte anm ishc aols zetjt f;ml&uur innee aahlansrfsussGclse ?Weelthiisndnece rde usncphAr na ide uta;megrerubgDa&nnutl in ntufZuk remim m;&&;iegulzlsgorr edewnr wdri. sDa sti eivlne eMnhncse uthee lagdnrlsei chnti esb.uwst Hmytaurulmeba;hs&sgeue

x