Handball TV Offenbach nun zweimal gegen Spitzenteams

TVO-Tormann Florian Pfaffmann ist aus dem Urlaub zurück.
TVO-Tormann Florian Pfaffmann ist aus dem Urlaub zurück.

Nach dem Derby gegen die SG Ottersheim/Bellheim/Kuhardt/Zeiskam (OBK) geht es für den TV Offenbach in der Handball-Oberliga mit zwei Partien gegen die beiden Spitzenteams der Liga weiter. Erster Gegner am Samstagabend um 19.30 Uhr: die Sportfreunde Budenheim.

Die Auswärtsfahrt in Richtung Mainz wird TVO-Trainer Tobias Job mit einem dezimierten Kader antreten müssen. Philipp Mohra, Felix Kunz, Mario Fuchs, Marian Metz, Maximilian Staats und Andreas Benz stehen aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung. Deshalb werden aus der A-Jugend diesmal Tim Hilzendegen und Jakob Schweikart, beide im Rückraum zu Hause, mit dabei sein.

Gegner Budenheim steht mit 38:4 Punkten auf Platz zwei der Tabelle, zog zuletzt im Duell mit Ligaprimus Homburg erst gegen Spielende den Kürzeren. „Die Sportfreunde stehen nicht umsonst da oben, haben eine riesige Qualität“, weiß Offenbachs Coach. „Wir haben nichts zu verlieren.“

Im Hinspiel noch unter dem vorherigen Trainer Holger Schwab erwischte der TV Offenbach einen miesen Start: 0:3 nach vier, 3:11 nach 15 Minuten. Danach kämpfte er sich ran, glich beim 17:17 (40.) aus, bis ihm dann doch die Kraft ausging. 24:29 endete die Begegnung. „Sie haben hauptsächlich Werfer im Rückraum, da kommt schon eine gewisse Wurfkraft auf uns zu“, warnt Job. Der zuletzt urlaubende Torwart Florian Pfaffmann ist wieder an Bord.

SG Ottersheim gegen Dansenberg II

„Wir spielen daheim, von der Tabelle her gegen den Letzten“: Bei OBK ist Trainer Christian Job klar, was am Samstag in Bellheim gegen den TuS KL-Dansenberg II (19 Uhr) erwartet wird. Die Niederlage in Offenbach sei „mental gut verdaut“: Er habe vernommen, dass der Anhang zufrieden gewesen sei mit der kämpferischen Leistung. „Ich glaube, wir kommen immer näher dran an Offenbach.“ André Hilsendegen und Arne Schäfer hätten dicke Finger nach Kapselverletzungen. Er sei froh, Jonas Job und Nils Scherthan in der Hinterhand zu haben.

Ja, mit Jonas Job, Sohn von Bürgermeister Gerald Job, sei er entfernt verwandt, sagt der Trainer. Er erinnert sich, dass er als Kind die Sommerferien auf dem landwirtschaftlichen Anwesen des Großvaters verbracht und einmal die Geburt eines Fohlens erlebt hat.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x