Hornbach/Mauschbach RHEINPFALZ Plus Artikel Wasserbüffel vor dem Ertrinken gerettet? Wie eine Bild-Schlagzeile für Ärger sorgt

Für die Wasserbüffel habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, dass sie ertrinken. Dieses Foto enstand am vergangenen Freitag g
Für die Wasserbüffel habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, dass sie ertrinken. Dieses Foto enstand am vergangenen Freitag gegen 20.50 Uhr - aufgenommen von Thomas Hohn auf der L700-Brücke. Wenige Minuten später sei die Herde auf die gegenüberliegende Seite geführt worden.

Eine Schlagzeile in der Bild-Zeitung hat in den vergangenen Tagen für Unruhe gesorgt: „25 Wasserbüffel aus Flut gerettet“. Doch die Wahrheit sei eine andere, und die Geschichte um die Tiere sei verzerrt worden, sagen unter anderem die Betreuer der Tiere. Was steckt wirklich hinter den Bildern und Schlagzeilen?

„Wir müssen das klarstellen, dass für die Wasserbüffel zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden hat, als das Hochwasser vergangene Woche im Hornbachtal seinen Höchststand erreichte“,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

chrebta se am daenwtbtMihoc husschcMaba gre;srumurreltsbm&eiOt rredBhna rKleinppeb fua ned .kntPu uesamZmn mit den clrehimantneeh rBeruenet dre ulreWfmbl;seuf&sa hns&da; uasiMr uearSt und Eike enKlen ns;&hda siwoe end asgldietraSnttmidtre uHetml ,kWeesi keniHr daCorn udn ohmaTs Honh tcaehm rel

x