Hauenstein RHEINPFALZ Plus Artikel Pipelinebau: BUND will Arbeiten kritisch verfolgen

Der Pipelinebau greift massiv in die Natur ein, wie hier im Steinbachtal bei Hauenstein, vormals ein idyllisches, grünes Tal, zu
Der Pipelinebau greift massiv in die Natur ein, wie hier im Steinbachtal bei Hauenstein, vormals ein idyllisches, grünes Tal, zu sehen ist.

„Ob das mal wieder grün wird?“, sagt ein Spaziergänger im Hauensteiner Steinbachtal verärgert. Ja, es wird dauern, bis die Wunden, die der Pipelinebau in der Region in die Natur geschlagen hat und weiter schlägt, verheilt sind. Warum blieben Umweltverbände wie der BUND so still?

Bleiben wir bei dem unter Spaziergängern beliebten Tal am Ostrand Hauensteins.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

otrD ogz cshi eni nchti ulalz eirtbre weegniseW vmo nsnridtabeeneLh ermu;lub& end Farwrdghae tugRncih Jn.aRcuhbo- Er wra vor eninwge arneJh tmi lR-cygrMceeiaalnit vom ssAbri rde qSo&;;uemc;heutoubq&udn&ludddsl ntiesra re.nodw usA emien eilT sesdei segeW its ttejz enie ibee,tr tero apnSsdeti dg

x