Ruppertsweiler RHEINPFALZ Plus Artikel Nato-Bunker: Atombombensicher, aber geschlossen

Bis zu 120 Meter unter dem Fels des Arius liegen die Stollen, die das US-Militär in den 1980er Jahren anlegte.
Bis zu 120 Meter unter dem Fels des Arius liegen die Stollen, die das US-Militär in den 1980er Jahren anlegte.

Im Zuge des Ukraine-Krieges gab es auch Drohungen mit einem Atomschlag. Die Angst vor russischen Atomwaffen führt zu Fragen nach Schutzeinrichtungen und hier fällt der Blick gleich auf den größten, atombombensicheren Bunker in der Region bei Ruppertsweiler, der sogar einen Volltreffer überstehen soll. Seit acht Jahren ist der Bunker verschlossen.

Mehr als zwei Kilometer lang sind die teilweise 120 Meter unter dem Fels des Arius liegenden Stollen, die in den 1980er Jahren mit viel Geld und unzähligen Sprengungen vorangetrieben wurden.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

eiD taoN htate in peiepwRrtrleus irh rHaeuqprautit nrrqtol;doo&hu&Aqbuid; uf&;mrul die ertruut;taskfltiemL&f udn &;auetmlth im larftlnEs ovn rlerpesRwuteip sau den ztaniEs nov owtfenafAm ief.gtebhl Dei hasumhll;ctica&t ttngeenuz oelnStl tmtnesma ejdohc chon sua rahmtceeinhsez.Wt iEn nr

x