Vor der Wahl RHEINPFALZ Plus Artikel AfD-Kandidat Marco Staudt: Weniger Brachialredner, mehr Kumpel

Marco Staudt.
Marco Staudt.

Dass Marco Staudt für die AfD ins Rennen um das Direktmandat geht, war eher eine Bauchentscheidung. „Ich wollte nicht, dass Sven Simer alleine auf der Bühne steht. Auswahl ist wichtig.“ Also warf der 48-jährige Stuckateurmeister aus Altenglan-Mühlbach kurzfristig seinen Hut in den Ring – und gewann die Kampfkandidatur gegen das Kaiserslauterer Stadtratsmitglied, das sich schon sicher war.

Die Episode ist bezeichnend für Staudt, der Politik weder allzu strategisch noch betont ideologisch betreibt. Christlicher Pfadfinder war er lange, stolz ist er darauf noch heute.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lneGbeibe usa reesdi etiZ idsn him ezwi eDgi:n sad nenrWda dhns;a& eimts ae,llni ab dnu an tmi iresne aruF dun smeine &1;jhnamuilge4-r o,Snh udn insee reeuHb.ntmaivthieedn eBi emine dNlb-rsaureeUo abeh re socnh anch ired eTgan emhiewH ne,mmkeob liwe se rtdo nieke ugHlul;&em ,ee

x