Kaiserslautern Kommandowechsel Nummer drei

91-82773185.jpg

Neuer Vorsitzender im Fußballkreis Kusel-Kaiserslautern ist Rainer Pfaff aus Ramstein-Miesenbach. Der bisherige Stellvertreter seines Vorgängers Karl-Heinz Scherer wurde am Samstag beim Kreistag in der Schulturnhalle Konken erwartungsgemäß gewählt.

Es war der dritte Kommandowechsel im Fußballkreis, der innerhalb weniger Wochen für die nächsten vier Jahre vollzogen wurde. Wie berichtet, waren zuletzt bereits Konstantin Legrum zum neuen Schiedsrichterobmann sowie Ralf Bodenstedt zum Vorsitzenden des Kreisjugendausschusses gekürt worden. Im Eiltempo gingen die Neuwahlen am Samstag über die Bühne, sämtliche Vorgeschlagenen wurden mit überwältigender Mehrheit gewählt. Stellvertreter des neuen Kreisvorsitzenden Pfaff ist Uwe Kadel (Reichenbach-Steegen). Zu Beisitzern wurden Reinhold Reiss, Gerhard Theobald, Martin Kramer und Axel Raudonat gewählt. Aus diesem Quartett sind die künftigen Staffelleiter zu erwarten. Miriam Pfaff heißt die neue Beauftragte für Frauen- und Mädchenfußball. Karl-Heinz Scherer berichtete bei seinem letzten Kreistag als Vorsitzender, dass bei 14 der 108 Vereine im Kreisgebiet der Spielbetrieb momentan ruhe. Er bedauerte, dass sich immer mehr Vereine zu Spielgemeinschaften zusammenschließen müssen – dies führe dazu, „dass Spieler wegbrechen“. Und dennoch: Im Fußballkreis Kusel-Kaiserslautern lasse sich im Vergleich zu Nachbarkreisen noch immer von einem recht ordnungsgemäßen Reserve-Spielbetrieb sprechen. Die Fußball-Maschinerie im Kreis laufe noch, sagte Scherer, „aber sie kann nur dann laufen, wenn alle Zahnräder ineinander greifen“. Lob für den Fußballkreis gab es auch von Hans-Dieter Drewitz, dem Präsidenten des Südwestdeutschen Fußballverbandes (SWFV). Er komme immer wieder gerne in den „sehr gut aufgestellten“ Kreis – hier gebe es „Gott sei Dank“ nicht die Probleme, die der DFB habe, bei dem er am Vortag zur Wahl des neuen Präsidenten gewesen war, wie er anmerkte. Er bescheinigte dem nach 20 Jahren scheidenden Vorsitzenden, den Kreis gut geführt zu haben. Mit großer Mehrheit lehnten die Vertreter von 81 Vereinen einen Antrag des FV Bruchmühlbach ab. Der Verein wollte gemeinsam mit Nachbarvereinen eine Spielgemeinschaft gründen im Bereich der A- bis C-Klasse, ohne dass die Spielerpässe umgeschrieben werden müssen. In der Diskussion argumentierten die Vereinsvertreter, dass eine Spielgemeinschaft immer nur eine Notlösung sein dürfe, die Eigenständigkeit der Vereine solle im Vordergrund stehen. Besonders geehrt wurde Wolfgang Caspers. Der Kreimbach-Kaulbacher war laut Scherer als Staffelleiter über 20 Jahre hinweg „die gute Seele der C-Klasse Nord“ und wurde dafür mit der goldenen Ehrennadel des SWFV ausgezeichnet. Er gibt dieses Amt jetzt in andere Hände. Den Ehrenbrief des Verbandes erhielten Helmut Göddel (SV Herschweiler-Pettersheim) und Werner Rudolph (FV Kusel). Mit der silbernen Ehrennadel des Verbands ausgezeichnet wurden Toni Wallé (FV Kindsbach), Erhard Drumm, Peter Druck (beide SV Neunkirchen), Peter Degen (SV Rodenbach), Otto Müller, Fritz Emrich (beide SV Konken) sowie Klaus Klein (SV Föckelberg). Die bronzene Ehrennadel erhielten Jürgen Hahn (TuS Eßweiler), Franz Heil (SV Rammelsbach), Werner Gries (FC Queidersbach), Hans Werner Fuhrmann (FV Weilerbach) und Gunter Liesenfeld (SV Föckelberg). Auch der Sportbund Pfalz ehrte am Samstag: Erika Scheuer (SV Brücken), Timo Hönes (SV Einöllen) und Martin Lauwe (TV Grumbach) erhielten die silberne Ehrennadel. Als erste Amtshandlung beantragte der neue Fußballkreis-Vorsitzende Pfaff, seinen Vorgänger zum Ehrenkreisvorsitzenden zu ernennen. Die Anwesenden stimmten einmütig zu. (ohd)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x