Kaiserslautern Heiß aufs Flutlichtspiel

„Pirmasens ist ein heißes Pflaster“, sagt Konrad Fünfstück. Der U23-Trainer des 1. FC Kaiserslautern und sein Team wissen, dass das Flutlichtspiel heute um 19 Uhr im Stadion Husterhöhe kein einfaches wird, „aber wir freuen uns auf das Derby gegen Pirmasens“.

Neun Spieler von Fünfstücks Liste werden heute nicht mit im Bus sitzen. Christian Lensch fehlt nach seiner fünften Roten Karte, und unter dem Punkt „verletzt“ steht jetzt ein weiterer Name. Der zweite Torhüter Jan-Ole Sievers hat sich im Training die Bänder in der Schulter lädiert. Für ihn sitzt Kevin Urban von der A-Jugend auf der Bank. Zwischen den Pfosten steht Raphael Sallinger – Julian Pollersbeck fällt mit Hüftprellung weiter aus. Fünfstück weiß, was auf seine Jungs wartet, abgesehen vom Flutlichtspiel und einer großen Fankulisse. „Pirmasens hat nicht zuletzt durch den 3:0-Sieg zuhause gegen den souveränen Spitzenreiter Offenbach ein Ausrufezeichen gesetzt. Das Tabellenbild täusche. Da waren unglückliche Niederlagen dabei.“ Pirmasens ist derzeit 15., der FCK Achter, aber der Trainer warnt: „Die Mannschaft ist nicht zu unterschätzen.“ Beispielsweise wegen ihres Umschaltspiels. „Sie stehen sehr kompakt, leben von ihrer Physis, haben Spieler in ihren Reihen, die in anderen Ligen gespielt haben.“ Seine U23 punktet dagegen durch mannschaftliche Geschlossenheit. Fünfstück: „Sie tritt als Einheit auf, steht defensiv gut. Manchmal fehlt uns die Erfahrung und die Cleverness. Das kannst Du aber nicht trainieren. Das bringt nur die Zeit.“ Mit dem, was sie bisher gebracht hat, ist er recht zufrieden. „Ich bin sehr beeindruckt, wie die Mannschaft sich behauptet.“ Der Trainer hofft, dass sein Team an die Leistung vom Spiel gegen Hessen Kassel anknüpft, wo es sich nach einer Niederlage zurückgekämpft und einen Punkt geholt hat. Und er freut sich für seine Jungs auf das Flutlichtspiel. „Es ist für sie eine Erfahrung, gegen eine Mannschaft zu spielen, die bis in die Haarspitzen motiviert ist.“ (huzl)

x