Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Gegen Müllberge: Pläne für Verpackungssteuer werden konkreter

Könnte auf Einwegverpackungen, wie etwa auf Kaffeebecher, in der Stadt bald eine Steuer erhoben werden? Daran zumindest arbeitet
Könnte auf Einwegverpackungen, wie etwa auf Kaffeebecher, in der Stadt bald eine Steuer erhoben werden? Daran zumindest arbeitet gerade die Verwaltung.

20 Cent für einen Trinkhalm? Oder gar 50 für einen Plastikbecher? Dass in Kaiserslautern Ideen reifen, Betrieben angesichts des Mülls eine Steuer auf Einwegverpackungen abzuknöpfen, ist nichts Neues. Im Stadtrat hat nun eine Tübinger Expertin vorgesprochen – auch darüber, was die Einführung für Lautern bedeuten könnte.

Ja, der Ruf der Einwegverpackung war wahrlich schonmal besser. Wenn der letzte Tropfen Eistee aus dem Karton gesaugt, die letzte Pesto-Nudel aus der Plastikschale gekratzt

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

its, fgielt ies sohalct ftor ah&;snd udn wr,id par cnceelele,x zum lmboSy der rdnemone efegsetWhwllfsgrc.ea naM teuok&m;lnn ads tzjet ni neie alZh unrbeu:me&ztle;s uatL tctStasimiesh eatdunsmB aelfnl orp Kpof hlr&ml;aijuch 372 mailgKmro ;clkmusemuulVg&palrn 21)(02 in eslcanDhtdu an, erd s&

x