Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Freie Wähler hinterfragen Notwendigkeit von Ampeln in verkehrsschwachen Zeiten

Bleiben Ampeln auch in verkehrsschwachen Zeiten angeschaltet, kommt es zu weniger Unfällen, argumentiert die Stadtverwaltung.
Bleiben Ampeln auch in verkehrsschwachen Zeiten angeschaltet, kommt es zu weniger Unfällen, argumentiert die Stadtverwaltung.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Das ist wohl jedem schon passiert: Es ist spät abends, es sind kaum andere Autos unterwegs, dennoch wartet man an einer roten Ampel. Die Freien Wähler wollten von der Stadtverwaltung wissen, wie viele Unfälle beispielsweise verhindert werden, in dem Ampeln in verkehrsschwachen Zeiten nicht abgeschaltet werden, und ob zugunsten des Verkehrsflusses nicht auf die eine oder andere Maßnahme verzichtet werden könne.

So recht passt das nicht zusammen, finden die Freien Wähler: Auf der einen Seite soll der Radverkehr mit Blick auf die Verkehrswende gefördert werden, obwohl die Gefahr eines Unfalls

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

mit crnoePhsnnseaed ej efrhmgneae eeiKlmrto ;&lumfur arrfhdaRe um asd a1-hcef00 hmorh;eu&l tis sla u;l&ufmr tofr,ahAure aemtgrrtunie eid .kinatFro nocneDh wdere fmlu&ru; nde wP-k dun ewLehV-kkrr eeqoubn;&di keNrasesuitloltgrii nfegl&re;dahou,q swa nde Vskseehrurlfs hrattib;eucgl&nm

x