Grünstadt Der Zweite gegen den Siebten

„In der vergangenen Woche hat meiner Mannschaft der letzte Wille gefehlt, das Spiel noch drehen zu wollen. Nach einem guten Beginn haben die Großkarlbacher das 1:0 erzielt. Danach war bei uns irgendwie die Luft raus. Das Aufbäumen gegen die Niederlage war leider nicht wirklich zu erkennen. So haben wir letztendlich nicht unverdient verloren. Durch die Niederlage müssen wir jetzt zunächst mal alles daransetzten, Platz zwei in der Tabelle zu verteidigen. Da werden die nächsten beiden Heimspiele zu Schlüsselspielen. Eigentlich müssen wir beide Spiele gewinnen, um zum einen den Abstand nach hinten zu vergrößern, aber gleichzeitig den Abstand nach vorne gering zu halten. Wenn uns das gelingt, wird das Spiel gegen den TSV Grünstadt darüber entscheiden, ob wir noch einmal auf den ersten Platz kommen können. Gegen Neuleiningen wird es morgen nicht einfach werden. Sie haben einen guten Sturm, auf den wir aufpassen müssen. Generell kann in der C-Klasse aber alles passieren. Es ist eine sehr ausgeglichene Liga, insofern finde ich nicht, dass wir von der Tabellenposition her der klare Favorit sein werden. Dabei könnte der Platz zu einem Vorteil für uns werden. Auf kleinen Plätzen, wie in Großkarlbach, tun wir uns immer schwer. Zu Hause läuft es da besser. Es sind alle Spieler dabei und ich erwarte mir von ihnen eine Trotzreaktion nach dem Spiel vergangene Woche. Wir wollen gewinnen.“ „Wir hatten uns für die Saison durchaus vorgenommen, oben mitzuspielen. Wir hatten zwar zehn Neuzugänge, doch diese konnten wir schnell integrieren. Der Saisonauftakt lief dann auch gut, bis zu den Spielen gegen Großkarlbach und Ebertsheim. Beide Spiele haben wir etwas unglücklich verloren. Insgesamt war es der Knackpunkt in dieser Saison. Danach lief es nicht mehr so rund und wir sind ins Mittelfeld abgerutscht. Gerade deshalb wollen wir etwas gutmachen. Gegen Großkarlbach haben wir leider auch ein zweites Mal unglücklich verloren. Also werden wir versuchen, gegen Ebertsheim zu gewinnen. Der Sieg im Hinspiel war ein sehr glücklicher. Wir hatten deutlich mehr und deutlich bessere Chancen, doch leider haben wir keine genutzt. Ebertsheim schoss einmal aufs Tor und das Ding war drin. Die Chancenverwertung ist generell unser großes Problem in dieser Saison. Wir brauchen zu viele Chancen für ein Tor, das hat uns schon so manchen Punkt gekostet. In der Rückrunde haben wir ein, zwei Sachen in unserem Spiel umgestellt, das hat sich bislang ausgezahlt. Leider ging bei uns in der vergangenen Woche die Grippe um. Jetzt sieht es so aus, als wäre ein Magen-Darm-Virus im Umlauf. Deshalb weiß ich noch nicht genau, wer spielen wird, ich denke aber, dass fast alle dabei sein werden. Wir wollen in Ebertsheim Punkte holen und haben den Vorteil, dass die Ebertsheimer punkten müssen, wir aber nicht mehr.“ (pak/archivfotos: dell/benndorf)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x