Wochenend-Kolumne Alles eine Frage des Alters ...

„Alter, Schuhgröße, Augenfarbe ... ich glaube, wir haben jetzt alles. “
»Alter, Schuhgröße, Augenfarbe ... ich glaube, wir haben jetzt alles. «

Längst ist es zur Routine geworden: Beim Betreten von Restaurants, Kirchen und Badeanstalten füllt man einen Zettel aus, auf dem man Namen, Adresse, den Tag und die Uhrzeit vermerkt. Auch im Cabalela wird das in Corona-Zeiten so gehandhabt. Doch mehr noch: Wer in Grünstadt schwimmen will, muss sogar sein Geburtsdatum verraten. Aber muss das wirklich so sein? Und wie steht es da mit dem Datenschutz? „Ja, das muss so sein“, sagte Cabalela-Chef Klaus Wasmuth Anfang der Woche. Das Gesundheitsamt habe das so empfohlen. Und auch das lässt Wasmuth nicht unerwähnt: Die Zusammenarbeit mit dem Amt laufe super.Aber wie kommt es, dass die Bäder in Hettenleidelheim und Altleiningen nicht wissen wollen, wie alt ihre Badegäste sind? Anruf beim Gesundheitsamt – und das Eingestehen, dass man dort, was die Erhebung der Daten angeht, wohl etwas zu übereifrig dabei war. So nach dem Motto: viel hilft viel. Das Amt hat dann am Mittwoch beim Cabalela Entwarnung gegeben: Kommando zurück, das Geburtsdatum wird nicht gebraucht! Wer jetzt schwimmen geht, kann sich endlich wieder so alt geben, wie er sich fühlt.