Kegeln TuS Gerolsheim will Aufwärtstrend fortsetzen

Hofft auf Fortsetzung des Aufwärtstrends: Kevin Günderoth.
Hofft auf Fortsetzung des Aufwärtstrends: Kevin Günderoth.

Absteigen kann der TuS Gerolsheim in dieser Saison nicht. Doch der Weg zum gesteckten Ziel, oben mitzuspielen, möglichst beste Mannschaft in der Regionalliga Nordbaden/Rheinland-Pfalz zu werden, ist noch weit. Mit einem Sieg gegen den SKC Mehlingen kann sich der TuS erst einmal ins Mittelfeld absetzen.

Der Start des TuS Gerolsheim in die Saison war holprig. Doch zuletzt fuhren die Spieler um Mannschaftsführer Kevin Günderoth zwei Siege ein und wähnen sich im Aufwind. 7:1 siegte der TuS gegen Mutterstadt, laut Günderoth jedoch ein Pflichtsieg, und dann folgte ein hart erkämpfter 5:3-Erfolg beim KSV Kuhardt. „Da konnten wir im Schlusspaar die Partie noch drehen. Das war schon ein sehr schöner und wichtiger Sieg“, freute sich Kevin Günderoth.

Am Anfang der Saison hätten die Gerolsheimer leider unglücklich verloren, was auch an personellen Problemen gelegen habe. Diese seien jetzt behoben. „Wenn wir gegen Mehlingen wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung abrufen, dann können wir den nächsten Sieg einfahren“, meinte der Kapitän selbstbewusst.

Mit 4:6-Punkten stehen Gerolsheim und Mehlingen gleichauf. Gerolsheim auf Platz acht hat lediglich einen Mannschaftspunkt mehr errungen als die Gäste, die einen Rang dahinter stehen.

Von der Leistung her gebe es allerdings noch bei allen seiner Mitspielern Luft nach oben, ist sich der Mannschaftsführer sicher. Wobei sich Kevin Günderoth selbst nicht ausschließt. Bei seinen drei bisherigen Spielen hat er bisher nur gegen den KV Mutterstadt die 600er-Marke (602) überspringen können. Sein Anspruch sei da ein anderer, räumt er ein. Aber insgesamt trete der TuS nun gefestigter auf. In Kuhardt übersprangen Christian Mattern (615), der im Schlusspaar mit Marvin Biebinger antrat, sowie Holger Mayer (606), der mit Bernd Günderoth (589) den Auftakt auf den Bahnen machte, auswärts die 600er-Marke. Ob Holger Mayer auch gegen Mehlingen am Samstag (Spielbeginn 11.30 Uhr) zur Verfügung steht, das entschied sich erst am Donnerstag nach dem Abschlusstraining. „Da werden wir dann schauen und beschließen, wer auf den Bahnen stehen kann beziehungsweise steht“, sagte Günderoth.

Gerade mit Blick auf das Saisonziel, beste Mannschaft aus Rheinland-Pfalz in der geteilten Liga zu werden, war der Sieg gegen Kuhardt ein wichtiger. Denn derzeit ist das genau der KSV auf Platz vier der Tabelle mit nun 4:2 Punkten. Allerdings haben die Südpfälzer bislang nur drei Spiele ausgetragen. Absteigen können die Gerolsheimer nicht, weil die Regionalliga am Saisonende neu geordnet wird. Nordbaden wird mit Südbaden eine Regionalliga bilden, die Mannschaften aus Rheinland-Pfalz eine eigene.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x