Winnweiler Eltern von Kita- und Schulkindern müssen mehr fürs Essen zahlen

Auch in der VG Winnweiler werden die Gebühren fürs Mittagessen in KItas und Schulen angehoben.
Auch in der VG Winnweiler werden die Gebühren fürs Mittagessen in KItas und Schulen angehoben.

Das Essensgeld für Kitas und Schulen wird nun auch in der Verbandsgemeinde Winnweiler angehoben. Ursprünglich war eine Erhöhung um zwei Euro vorgesehen. Der Verbandsgemeinderat beschloss nun eine schrittweise Anhebung: Jeweils zum 1. September 2023 und den folgenden beiden Jahren soll der Betrag um jeweils einen Euro erhöht werden. „Dann sind wir immer noch im Bereich, dass wir drauflegen, weil die Kosten sich in diesen drei Jahren wahrscheinlich auch weiter entwickeln werden“, erklärte der frisch wiedergewählte Bürgermeister Rudolf Jacob dazu. Im Jahr 2022 lag das Defizit für die Essensgebühren bei fast 200.000 Euro.

„Ganz kostendeckend zu agieren, wird wahrscheinlich auch künftig nicht möglich sein – und ist auch nicht gewollt“, sagte Jacob. Aber auf Dauer könne sich die Verbandsgemeinde kein dermaßen großes Defizit leisten. Um dieses zu verringern, wurde auch beschlossen, dass für die Lehrer sowie den Landkreis, der das Essen für die Albert-Schweitzer-Realschule plus Winnweiler über die Verbandsgemeinde bezieht, kostendeckende Gebühren erhoben werden.

Mehr zum Thema Schulessen und erhöhte Kosten lesen Sie hier.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x