Fußball B-Klasse: TuS Dannenfels mit Rückenwind

Er gibt alles: Dennis Becker vom TuS Dannenfels (im grünen Trikot). Das Bild zeigt ihn im Zweikampf mit Kevin Kreis (SG Müsterap
Er gibt alles: Dennis Becker vom TuS Dannenfels (im grünen Trikot). Das Bild zeigt ihn im Zweikampf mit Kevin Kreis (SG Müsterappel).

Beim TuS Dannenfels läuft es gut. Unter Neu-Coach Dennis Becker feierten die Donnersberger zuletzt drei Siege in Folge in der B-Klasse. Beim nächsten Gegner, der TSG Albisheim, läuft es dagegen gar nicht rund. Der SV Imsbach muss beim Tabellenführer FC Eiche Sippersfeld/Lohnsfeld/ Neuhemsbach ran.

„Wir stehen wieder mehr zusammen, und die Stimmung ist besser. Unser Spielglück bei engen Spielen erarbeiten wir uns“, zeigt sich der Ur-Dannenfelser Dennis Becker zufrieden mit der Entwicklung seiner Truppe. Großen Anteil daran, dass sich „sein“ TuS im Aufwind befindet, hat der junge Coach selbst. Nachdem sich der Verein vom im Sommer engagierten Markus Butzilowski getrennt hatte, übernahm Becker gemeinsam mit Co-Trainer David Hauenstein mitten in der Saison das Zepter. Unter ihrer Regie konnten die Grün-Weißen bereits vier Siege einfahren.

Spiel in den Schlussminuten gedreht

Unter anderem feierte die Becker-Truppe einen 3:2-Heimsieg gegen Topteam TuS Bolanden. Zuletzt drehte das Team um Kapitän und Vollblutstürmer David Müller einen 0:1-Rückstand bei Aufsteiger TSG Kerzenheim. Nach Müllers Ausgleich schoss Stürmer Riek Yiek kurz vor Schluss zum umjubelten 2:1 ein. Auch eine Woche zuvor bewies das Team vom Donnersberg Moral: Einen 0:1-Rückstand bei FC Shqiponja Kaiserslautern drehte die Mannschaft in den Schlussminuten. Nach Hans-Joachim Gräbers Ausgleich in der 85. Spielminute sorgten Simon Fey und David Müller für den 3:1-Endstand. „Hier lebt wieder etwas“, freut sich Trainer Becker.

„Zu null gewinnen“

Auch mit der Trainingsbeteiligung zeigt sich der Dannenfelser zufrieden: „Trotz Schichtarbeitern und Studenten haben wir konstant 14, 15 Mann im Training. Das hat sich deutlich verbessert.“ Bei all der Euphorie und den jüngsten Erfolgserlebnissen verfolgt das Team um Thomas Steele, dem eigentlichen Abwehrchef, der mangels Alternative regelmäßig als Torhüter fungieren muss, ein großes Ziel: „Wir wollen jetzt endlich auch mal zu null gewinnen.“

Nur zwei Pünktchen

Vielleicht ja schon am Sonntag (15 Uhr) daheim gegen die TSG Albisheim? Die Elf von Coach Gerhard Kotysch konnte aus den letzten sieben Partien lediglich zwei Pünktchen einfahren. Fakt ist aber auch, dass die TSG ihre Spiele äußerst knapp verliert, auch gegen Topmannschaften der B-Klasse. Mit jeweils nur einem Tor Unterschied zog das Team um Kapitän Kevin Link gegen den TuS Bolanden, die SG Münsterappel/Gerbach/ Niederwiesen und den ASV Winnweiler II den Kürzeren. „Vor allem gegen Bolanden haben wir ein wirklich gutes Spiel gemacht. Leider hat der Gegner in der ersten Minute ein Tor geschossen, das den Unterschied gemacht hat“, befindet Kotysch.

FC „Eiche“ in bestechender Form

Nach diversen disziplinarischen Maßnahmen seitens des Vereins vor wenigen Wochen stehen dem erfahrenen Trainer nicht mehr viele „echte“ Erstmannschaftsspieler zur Verfügung. „Aber wir haben ja viele gute Jungs von der U21“, lässt der Bischheimer keine Ausreden gelten. „Die Jungen ziehen voll mit. Wir brauchen eine Mannschaft, die immer alles gibt und zusammenhält. Der Rest kommt von ganz alleine“, schiebt er nach. Zeitgleich trifft der SV Imsbach auswärts auf den Tabellenführer, den FC „Eiche“. Zuletzt schoss die Mehler-Truppe sich den 1:2-Derbyfrust aus dem Winnweiler-Spiel von der Seele. Der TuS Ilbesheim wurde mit 7:0 abgefertigt. Der FC „Eiche“ wiederum befindet sich in bestechender Form. Das 3:3-Unentschieden gegen die TSG Kerzenheim ausgeklammert, konnte das Team von Heiko Ackermann alle seine Spiele gewinnen.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x