Donnersbergkreis Alte Pächter sind auch die neuen

Die beiden Jagdbögen Obermoschel Nord und Obermoschel Süd werden ab 1. April 2015 zum einheitlichen Preis von zwölf Euro je Hektar wieder an die derzeitigen Bewirtschafter verpachtet. Das haben die Jagdgenossen unter Vorsitz des Jagdvorstehers Karl-Friedrich Gläser einstimmig beschlossen.

Außerdem sind in der Versammlung Reiner Neu und Andreas Schmidt zu weiteren Beisitzern der Jagdgenossenschaft Obermoschel bestimmt worden. Bereits im Frühjahr hatten die Jagdgenossen die Satzung geändert und die Anzahl der Beisitzer von bisher zwei Personen auf vier Personen erhöht. Neu und Schmidt sind nun in die nun siebenköpfige Vorstandschaft aufgenommen worden. Der Geschäftsbericht informierte unter anderem darüber, dass ein zur Finanzierung der Wegebaumaßnahme im Gemarkungsteil „Segelsgraben“ aufgenommenes Darlehen getilgt und der Wegeabschnitt von der Langhölle zur Hahnhölle für Kosten von rund 16.000 Euro neu asphaltiert worden ist. Für weitere Unterhaltungsarbeiten an dem Wirtschaftswegenetz in der Gemarkung sind Kosten in Höhe von rund 9000 Euro entstanden. Zudem wurden Jagdpachtanteile an das Forstamt und an die Ortsgemeinden Sitters und Schiersfeld sowie Mitgliedsbeiträge an den Bauern- und Winzerverband gezahlt. Die Kassenprüfer Arthur Linn und Heiner Herr bestätigten dem Vorstand eine vorbildliche Kassenführung; Entlastung wurde erteilt. Einstimmig hat die Versammlung beschlossen, die Jagdpachterlöse wieder für den Bau und die Unterhaltung von Wirtschaftswegen zur Verfügung zu stellen. Auf Antrag von Ottmar Lorenz und Reiner Neu sollen über Winter Gehölze entlang des Wirtschaftsweges „Baucher Hang“ zurückgeschnitten und die Wasserführung entlang des Wirtschaftsweges im Gemarkungsteil „Seewald“ neu angelegt werden. (bhs)

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x