Wissen RHEINPFALZ Plus Artikel Wissenschaft im Alltag: Warum Radfahrer nicht umfallen

Fahrradfahren hat viel mit Physik zu tun.
Fahrradfahren hat viel mit Physik zu tun.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Für sich allein betrachtet ist ein Fahrrad höchst instabil: Stellt man es ohne Zuhilfenahme eines Ständers hin, kippt es sofort um. Doch in Bewegung ist es offenbar stabil – sonst könnten wir nicht Fahrradfahren.

Der ein oder andere Leser wird sich vielleicht erinnern: Es hat etwas mit Kreiseln zu tun. In der Tat: Ein sich schnell genug drehender Kreisel ist stabil und weicht Versuchen, ihn zu kippen,

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

.uas

eiD kngWuir idsese sftfekE &lsm;asltu sihc tciehl ieao,pbuserrn enwn wir nei hneclls eriednotser dRa in ied Hnda heenmn ndu hsnev,reuc es uz penip.k asD gteh arg tinhc os efh,cain sda Rad ewrth csih tim erien beilnwughgerncSge dgn.geae dnU uas sideme dnrGu flheen cauh dei ishc ddrnnehee eumldRr&;a dem ahFrdar biea,d sich eib irene gpibgnwKpeeu ierewd eiftrua.cuhzn

aDs slildrngea ulm&rt;fuh uhca uz enemi ehrcnlSekn dbsnereesnio dse lenebrkan Vr.aoerdsdr Dmiese gbteu ied nKkruiontots sde rrdasFah imt emd lqfuaaudd;lh&&quoo;cbN r:vo saD dRa rhu;&lrbumet ned oneBd twaes eitnhr der lnrer&leaegumvtn; hchaDerse sde e.eLrsnk urDhcad eizht hisc eib eiern &ebnlgVrutrowawe;msug sad daR oiamchtuast eriedw ni eid degera ioo.tiPns aDs rpniziP eds sauNlfcha tendfi uhac ibe nde elonlR onv aaneEguknsfiw dun el&hnmButm&ul;soru;ul undgnAenw ;hdn&sa ntsso clhmil;na&mu de;&lnruwum chsi idsee eRllno n;sd&milutag rueq selntle.

bA oTmep 20 hm&;lluta rde ifKrleeetekfs das draahFr laline lAaculhreft dsa kann lrlesaingd hcno tinch edi zeang ihWtehra nsi.e neDn eandRkb-Aotra siespwleebeisi inekpp etblss im tdaS

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x