Interview RHEINPFALZ Plus Artikel Wolfgang Bühring: „Klimaschutz ist eine Frage der Vernunft“

Wolfgang Bühring ist Vorstandsvorsitzender des Verbands kommunaler Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Er leitet die Stadtwerke Spey
Wolfgang Bühring ist Vorstandsvorsitzender des Verbands kommunaler Unternehmen in Rheinland-Pfalz. Er leitet die Stadtwerke Speyer.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die erneuerbaren Energien zu fördern, ist ein Ziel der neuen rheinland-pfälzischen Landesregierung. Viele Details sind offen, und die Frage nach Anlagen-Standorten wird heiß diskutiert. Speyers Stadtwerke-Chef Wolfgang Bühring, Vorstandsvorsitzender des Verbands kommunaler Unternehmen in Rheinland-Pfalz, bezieht Stellung.

Herr Bühring, die neue rot-grün-gelbe Landesregierung will den Zubau von Windkraft- und Solaranlagen deutlich erhöhen, auf je 500 Megawatt pro Jahr. Das sind, je nach Größe, 120 bis 150 Windräder an Land und Solaranlagen im Ausmaß von 250 Fußballfeldern. Welche Chancen ergeben sich daraus für die kommunalen Energieversorger?
Die

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

lzg;usrGmouni&dn&egn;rol nov isjlewe 005 tegMatwa orp Jrah its ugt. Wir nmsmu;eusl& asd enzaiPotl teu,nnz sad hics snu eebi,tt im einSn sde uishscatlmzKe dnu mi Snien red ogrneelian oltnhfgum&ur;ecps.W nUd zwar ehno edi Ntaru zu eemlrunt&s;o,zr ads sit mri nazg hwigcti uz tn.enbeo ucAh hci rnwdeea rgnee mi mlra&llue;dfzP.aw

nA seedir etellS idenfn eiS mrfaenUg nov yOpi.anr

U m etlhanI nvo irDttisnedent seulnazdlret udn hnnIe dei nnorektaitI mit iesdne zu n&rm,lh;omceeugil mlnoeugbtne&;i rwi hIer uumnZigm.st

a eF nld tihmer tkit iM ir e a en v g;Blegnauui&ttm esd tntBsuo e"nirtlFhdmae rtveinea"ki ngeeb eSi hreI ulnniwil,gEgi dass heInn theIaln onv riaetinttbnerD oSaizl(e ,eetrkNew sieVdo dnu ednare ign)unEebdnin gingaetze dewn.er maDit ko;lemunn&n pbeneezgsnenoero eDtan an ied dehensenpcenrt nerAtebi t&um;eiltelburmt e.rwend zaDu tsi .fgg edi hpreucgnSei von kCioose fau hremI lGruam&te; wgnoite.dn Mrhe ertiomnnnafoI dnu inee miulrgWci;eikh&sfemudtlor nfdnei eiS in nurrees uarkhulrzlcu as.n& n t Degemt; <

x