Mannheim RHEINPFALZ Plus Artikel Das „Harakiri-Vorhaben“ der MVV

Die Zentrale der MVV Energie AG in Mannheim.
Die Zentrale der MVV Energie AG in Mannheim.

Als die Mannheimer MVV vor 25 Jahren als erster kommunaler Energieversorger an die Börse ging, sorgte das für Furore in der Branche und am Wertpapiermarkt. Für die Stadt Mannheim erwies sich die riskante Entscheidung als goldrichtig.

„Ohne meine Hartnäckigkeit sähe der Haushalt der Stadt heute anders aus“, erzählt Roland Hartung. Das Wort „schlechter“ nimmt der 87-jährige frühere Vorstandsvorsitzende

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

dre VVM gEireen htnci in end nuM.d reAb re mnuo&ek;lnt ,es endn onhe dne r&asBgn;moungel der eingelmaeh wketedSatr vor uagne enime hlutnereartrVihdje hentfle emd nianMmreeh aK;e&ummrlrem ;aclhrli&hjum ugt udn gnree 05 nliMionel urEo eeDvVdVM-dnii mi m;&a.tkectsluSald

erD aea

x