Rheinpfalz Mord an Wirt: 37-Jähriger soll mit „lebenslang“ büßen

Mainz (lrs). Knapp 15 Monate nach dem gewaltsamen Tod eines Pizzeria-Wirts in Nierstein hat das Landgericht Mainz gestern einen 37-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Sein Verteidiger kündigte an Revision einzulegen. Der Angeklagte habe das Verbrechen geplant und sein Opfer in wehrloser Lage in dem Lokal überrascht, sagte der Vorsitzende Richter Hans Eberhard Lorenz bei der Urteilsverkündung. Auf den 51 Jahre alten Wirt waren Ende November 2014 insgesamt 15 Schüsse durch die geschlossene Eingangstür abgegeben worden, eine Kugel war tödlich. Der 37-Jährige gestand zwar geschossen zu haben, machte aber Notwehr geltend. Die beiden Männer stammten aus demselben Ort in Italien und waren nach ihrem Kennenlernen 2013 zunächst gut befreundet, wie Richter Lorenz darlegte. Der Jüngere arbeitete zeitweise im Lokal des Älteren. Die Freundschaft war aber zu Ende, als der Angeklagte vom Pizzeria-Inhaber 3000 Euro forderte. Von beiden Seiten habe es Morddrohungen gegeben.

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x