Südliche Weinstraße Abschluss der Kulturtage: Über Grenze gehen

Die wehenden Fahnen in Schweigen-Rechtenbach und Wissembourg sind genauso bunt und vielfältig wie das Programm rund um die Kultu
Die wehenden Fahnen in Schweigen-Rechtenbach und Wissembourg sind genauso bunt und vielfältig wie das Programm rund um die Kulturtage der Südlichen Weinstraße.

„Vom Wind getragen/Portés par le vent“ heißt das Matchbox-Projekt im Rahmen der Kulturtage der Südlichen Weinstraße gemeinsam mit sieben weiteren Förderern und Kooperationspartnern aus der Region, das seinen Abschluss am Samstag und Sonntag, 9. und 10. September in Schweigen-Rechtenbach und in der elsässischen Nachbarstadt Wissembourg finden wird.

Beim Pressegespräch am Montag im Kreishaus in Landau stellte Julia Katharina Thiemann, die verantwortliche Projektleiterin von Matchbox, einem wandernden Kunst- und Kulturprojekt des Kulturbüros der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN), das Programm vor. Gemeinsam mit Landrat Dietmar Seefeldt, Wissembourgs Bürgermeisterin Sandra Fischer-Junck, Schweigen-Rechtenbachs Ortsbürgermeister Dieter Geißer und Karlheinz Zwick, künstlerischer Berater der Kreisverwaltung SÜW, blickten sie zudem zurück auf die erste Projektphase im Mai, in der der renommierte Künstler Raul Walch mit rund 250 Menschen aus der Südpfalz und dem Elsass Fahnen genäht und diese in den beiden Grenzorten gehisst hat.

Diesen Samstag und Sonntag werden in Schweigen-Rechtenbach und Wissembourg nicht nur die entstandenen kollektiven Textilarbeiten betrachtet, an denen Interessierte im Alter von zehn bis 86 Jahren bei mehreren Workshops im Mai mit Raul Walch gearbeitet haben. Es wird auch die Grenzsituation im Austausch diskutiert – mit einem differenzierten Blick auf gestern, heute und morgen. Unter anderem steht am Samstag eine „Kritische Rundfahrt durch die Pfalz“ mit dem Forschungsprojekt „Rechte Räume“ mit dem Bus und vielen interessanten Gesprächspartnern auf dem Programm. Der Sonntag steht im Zeichen der Kunst und des Weins: Unter anderem wird ein Künstlergespräch mit Raul Walch und eine Weinprobe geboten.

Kritische Rundfahrt mit dem Bus

Landrat Dietmar Seefeldt erinnerte im Pressegespräch daran, dass die Kulturtage der Südlichen Weinstraße bereits seit 1990 ausgerichtet werden – mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten: von Skulpturen und Malerei über Architektur und Comics bis Musik, Film und Natur. „Dieses Jahr wollen wir über die Kooperation mit Matchbox die Aufmerksamkeit darauf richten, dass unser Landkreis als Teil der Metropolregion Rhein-Neckar auch Teil der Kulturregion Rhein-Neckar ist und – gemeinsam mit unseren französischen Nachbarn – Teil eines grenzüberschreitenden Kulturraums“, so der Landrat. Er betonte: „Es gibt viele Facetten der deutsch-französischen Freundschaft – dieses schöne Projekt ist eine davon.“

Robert Montoto, Leiter des MRN-Kulturbüros, bezeichnete es als eine Ehre, mit Matchbox Teil der Kulturtage der Südlichen Weinstraße zu sein. Mit Projektleiterin Thiemann erläuterte er das Ziel von Matchbox, Kultur-Projekte explizit in kleineren Orten der Region zu realisieren. „Es war überfällig, damit an die Südliche Weinstraße zu gehen“, so Montoto. „Und es war klar: Wenn wir das tun, dann mit den französischen Nachbarn.“

Den europäischen Gedanken leben

„Der Wind hat keine Grenze – genau wie wir“, betonte Wissembourgs Bürgermeisterin Sandra Fischer-Junck mit Blick auf die südpfälzischen Nachbarn. „Ja, wir haben eine teilweise schwierige Vergangenheit. Aber mit grenzüberschreitenden Projekten wie ,Vom Wind getragen / Portés par le vent’ blicken wir gemeinsam nach vorne und leben den europäischen Gedanken.“ Ortsbürgermeister Dieter Geißer, bekennender Grenzgänger, berichtete von den Reaktionen der Menschen im Dorf auf die noch immer im Wind wehenden Fahnen am Nordkreisel, die übrigens nach einem Sturm wieder repariert werden mussten: „Es war schon etwas Besonderes, dass die bunten Fahnen auch während der Kerwe gehisst blieben, statt der traditionellen Kerwe-Beflaggung.“ Kleine Projekte mit solch großer Wirkung wie dieses wünsche er sich künftig häufiger für Schweigen-Rechtenbach, so Dieter Geißer.

Info

Das ausführliche Programm zu „Vom Wind getragen/Portés par le vent“ ist zu finden unter matchbox-rhein-neckar.de. Eine verbindliche Anmeldung zu den einzelnen Programmpunkten ist bis zum 7. September notwendig, per E-Mail an matchbox@m-r-n.com

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x