Sport Dick vor Abschied vom „Betze“

KAISERSLAUTERN (osp). Mo Idrissou (34) wechselt zu Maccabi Haifa nach Israel, Simon Zoller (22) wohl zum 1. FC Köln, Sascha Mockenhaupt (22) zum VfR Aalen, und auch bei Florian Dick (29) stehen die Zeichen auf Abschied vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Mit dem Top-Kandidaten auf den Sportdirektoren-Posten, Markus Schupp (48), ist der FCK indes schon sehr weit.

Nach RHEINPFALZ-Informationen werden in den nächsten Tagen abschließende Gespräche geführt. Schupp, von August 2011 bis Dezember 2013 Sportdirektor des 2012 in die Zweite Liga aufgestiegenen VfR Aalen, ist schon seit Längerem Favorit auf die neue Planstelle (wir berichteten mehrfach). Gesprochen haben die Lauterer auch mit den Sportchef-Kandidaten Michael Oenning (48) und Thomas Hengen (39). Der neue FCK-Sportdirektor soll die Planungen für den neuen, stark veränderten Zweitliga-Kader vorantreiben. Dabei sieht es derzeit ganz und gar nicht nach einem Verbleib von Publikumsliebling Florian Dick aus. Der Vertrag des Rechtsverteidigers läuft aus. Nach RHEINPFALZ-Informationen konnten sich der beherzte Fußball-Kämpfer und die Roten Teufel mit Blick auf Gehalt respektive Laufzeit des neuen Vertrages bisher nicht einigen. Dick ist mit Torwart Tobias Sippel der derzeit dienstälteste FCK-Profi; der Badener wechselte 2008 vom Karlsruher SC zum FCK. Torjäger Zoller, der vor zehn Monaten für 350.000 Euro aus Osnabrück kam und in Liga zwei 13-mal für den FCK traf, zieht es zu Erstliga-Aufsteiger 1. FC Köln. Die Verhandlungen über die Ablöse – wohl rund 2,5 Millionen Euro – stocken aber zurzeit. Ablösefrei nach Vertragsende in Kaiserslautern ist Stürmer Idrissou zum israelischen Erstligisten Maccabi Haifa gewechselt. Der kamerunische WM-Kandidat hat am Mittelmeer einen Einjahresvertrag unterschrieben. Idrissou war in der abgelaufenen Saison mit ebenfalls 13 Toren mit Zoller treffsicherster Lauterer. Der Stürmer erzielte in den zwei Jahren beim FCK 34 Pflichtspieltore und wird wie Zoller sehr schwer zu ersetzen sein. Innenverteidiger Sascha Mockenhaupt (22/1 Zweitliga-Einsatz) wechselt ablösefrei nach Aalen. Er erhält einen Zweijahresvertrag. Mockenhaupt zog Aalen der FCK-Offerte vor. Er sieht auf der Ostalb bessere Chancen, Zweitliga-Praxis zu sammeln.